Mehrere Tote und Verletzte (auch Polizisten): Geiselnehmer in Frankreich erschossen

23. März 2018 um 20:25 Uhr

„Sein Heldentum und sein Mut fordern unseren Respekt“, mit diesen Worten kommentierte Frankreichs Innenminister Gérard Collomb die Aktion eines Oberstleutnant der Gendarmerie, der sich gegen eine Geisel hatte austauschen lassen und der bei der Erstürmung schwer verletzt wurden.

Mehrere Tote und Verletzte forderte eine Geiselnahme heute morgen im französischen Trebes. Der spätere Geiselnehmer erschoss kurz zuvor in einem Nachbarort zwei Menschen und feuerte auf eine Gruppe von Polizisten, von denen er einen an der Schulter verletzte.

Dann flüchtete der Geiselnehmer in Trebes in einen Supermarkt und nahm die dort Anwesenden als Geiseln. Angeblich sei der Täter mit Messern, einer Schusswaffe und einer Handgranate bewaffnet gewesen.

Nach mehreren Stunden wurde die letzte verbliebene Geisel durch einen Polizisten ausgetauscht. Dieser habe, so wird berichtet, sein Handy mit einer offenen Verbindung auf den Tisch gelegt, so dass die Spezialeinsatzkräfte über die Vorgänge im Supermarkt unterrichtet waren.

Nun, da keine Dritten mehr in Gefahr waren, wurde die Erstürmung des Supermarktes angeordnet. Hierbei wurden insgesamt drei Polizisten verletzt, einer von ihnen war der als Geisel ausgetauschte Oberstleutnant der Gendarmerie, der schwer verletzt wurde. Der Geiselnehmer wurde von den Spezialeinsatzkräften erschossen.

Offiziell unbestätigt sind mehrere Medienberichte, wonach es sich bei dem Geiselnehmer um einen 26-jährigen Marokkaner handeln soll, der zwar als Kleinkrimineller polizeibekannt war, über den aber keine Informationen über eine Radikalisierung vorgelegen haben sollen. Ebenfalls unbestätigt ist, dass der Geiselnehmer angeblich den letzten noch lebenden Attentäter von Paris, Salah Abdeslam, freipressen wollte, der in Untersuchungshaft sitzt.

Offizielle sprechen jedoch von einem terroristischen Akt und die Pariser Staatsanwaltschaft, die für terroristische Sachverhalte zuständig ist, hat eine Untersuchung wegen Mordes, versuchten Mordes und Freiheitsberaubung in Zusammenhang mit Terrorismus eingeleitet.

Auch wir zollen den dort eingesetzten Kollegen, und insbesondere dem als Geisel ausgetauschten Oberstleutnant der Gendarmerie für seine Selbstlosigkeit in diesem gefährlichen Einsatz hohen Respekt! Wir wünschen allen Verletzten eine schnelle und vollständige physische und psychische Genesung. Den Hinterbliebenen der Ermordeten wünschen wir viel Kraft in dieser schweren Zeit des Verlustes!