Dringender Windelkauf gescheitert: Polizisten befreien Mann aus geschlossenem Markt

17. April 2018 at 9:37

Dringender Windelkauf gescheitert: Polizisten befreien Mann aus geschlossenem MarktDie Hilflosigkeit mancher Väter, wenn es um die Versorgung des Nachwuchses geht, ist manchmal sprichwörtlich. Im folgenden Fall ging es aber weniger um den Nachwuchs, als um die Besorgungen für denselben.

Ein 30-jähriger Vater wollte kurz vor Ladenschluss in Wismar (Mecklenburg-Vorpommern) noch eine ganz dringende Besorgung erledigen. Für seine Kinder waren zu Hause keine Windeln mehr vorrätig und so wollte er dies noch schnell erledigen. Doch schnell ging das offenbar nicht und dem Personal des Marktes blieb es völlig verborgen, dass der Mann sich noch im Markt befand, als die Mitarbeiter das Geschäft verschlossen und die Örtlichkeit verließen.

Als der Mann dann die Windeln an der Kasse bezahlen wollte, suchte er jedenfalls vergeblich nach diesen. Es wurde ein Alarm im Markt ausgelöst und die Polizei befand sich bereits mit einer Streife auf der Anfahrt, als der eingeschlossene und mittlerweile schon verzweifelte Mann zeitgleich den Notruf absetzte.

Die Situation vor Ort hält der Polizeibericht wie folgte fest:

“Aufgrund seines dringenden Bedarfes an Windeln bat der Familienvater die eingesetzten Beamten, die Windeln bei ihnen bezahlen zu dürfen, was jedoch abgelehnt werden musste.”

Zumindest musste der Mann die Nacht nicht im Markt verbringen. Als Ersatzwindel gab es bestimmt noch etwas im Haus, was man dazu nutzen konnte.