Frisierter Roller vs. Fahrradstreife: Sportlicher Polizist “gewinnt” Verfolgungsfahrt

10. April 2018 at 8:20

Frisierter Roller vs. Fahrradstreife: Sportlicher Polizist "gewinnt" VerfolgungsfahrtNatürlich geht es bei diesem Vorfall nicht um das Gewinnen, im Sinne von sportlichem Eifer. Aber dennoch ist es für uns Polizisten mehr als befriedigend, wenn größte Mühen dann doch zum Erfolg führen und wir einen Straftäter erwischen. Dieser Fall hat zufällig eben auch eine sportliche Komponente.

Wie die Polizei Osnabrück (Niedersachsen) gestern mitteilte, ist einer Fahrradstreife am vergangenen Freitag ein Roller im Gegenverkehr aufgefallen, dessen Versicherungskennzeichen abgelaufen war. Der uniformierte Radfahrer wendete sein Rad und nahm die Verfolgung auf.

Dies blieb vom Rollerfahrer nicht unbemerkt und so beschleunigte er nochmals sein Gefährt, missachtete rote Ampeln und fuhr auch sonst so, als gäbe es keine Verkehrsregeln. Über mehrere Straßenzüge hinweg versuchte der Rollerfahrer den ihn verfolgenden Polizisten auf seinem Drahtesel abzuschütteln, doch vergebens. Der Beamte blieb hartnäckig und trat in die Pedale.

Schlussendlich konnte er den Roller einholen und mit Unterstützung weiterer Polizisten gelang dann auch die Festnahme. Der Rollerfahrer war den Beamten kein Unbekannter. Wie sich heraus stellte, blieb es nicht beim ungültigen Versicherungskennzeichen.

Der Fahrer konnte auch keinen Führerschein vorweisen, den er für seinen frisierten Roller, der nun als Kleinkraftrad galt, benötigt hätte. Zudem stand er unter dem Einfluss von Drogen. Auch diese Anzeige kommt zu den verkehrsrechtlichen Verstößen hinzu.

Hartnäckigkeit zahlt sich aus und in diesem Fall auch, dass der Kollege über die notwendige Ausdauer und Kraft in seinen Beinen verfügte. Gut gemacht!