Schusswaffengebrauch mit tödlichen Folgen: Autofahrer fährt auf Polizisten zu

12. April 2018 at 20:41

Schusswaffengebrauch mit tödlichen Folgen: Autofahrer fährt auf Polizisten zu

Bild: Polizei Luxemburg

Es sollte eigentlich eine Routinekontrolle werden, als die Polizisten in Luxemburg einen Mercedes anhalten wollten. Der Fahrer fuhr jedoch gezielt auf einen Polizist zu, der daraufhin seine Dienstwaffe zog und auf den Fahrer schoss. Der Vorfall endete tödlich für den Autofahrer.

Gestern Nachmittag gegen 16 Uhr fiel einer Streife der Polizei in Luxemburg Stadt ein Mercedes auf, der eine auffällige Fahrweise hatte. Die Polizisten entschlossen sich dazu, das Auto anzuhalten und den Fahrer einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Dem wollte sich der Mercedesfahrer jedoch entziehen und setzte zur Flucht an.

Einer der Beamten stand auf der Straße und gab dem Autofahrer eindeutige Anhaltezeichen. Dies sah der Fahrer jedoch als Aufforderung an, nochmals Gas zu geben und zielgerichtet auf den Polizisten zuzufahren.

In dieser akut lebensbedrohlichen Situation zog der Polizist seine Dienstwaffe und feuerte auf den Fahrer. Hiernach verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug, touchierte eine Hauswand und fuhr frontal gegen einen Baum, wo der Wagen zum Stehen kam.

Wie es heißt, hätten die Polizisten den Fahrer noch aus seinem Fahrzeug gezogen und bis zum Eintreffen der Rettungskräfte reanimiert. Er wurde zwar noch in ein Krankenhaus gebracht, dort erlag er jedoch kurze Zeit später seinen Verletzungen.

Im Einsatz waren neben der Polizei Luxemburg Stadt auch die Berufsfeuerwehr, der Notarzt und die Kriminalpolizei. Die Staatsanwaltschaft, die ebenfalls vor Ort war, beauftragte die Generalinspektion der Polizei mit den Ermittlungen. In Luxemburg war dies der zweite Schusswaffengebrauch in diesem Jahr.

Wie wir von den Kollegen in Luxemburg erfahren haben, werden die eingesetzten Polizisten vom psychologischen Dienst der Polizei betreut.

Wir wünschen den Kollegen eine gute Verarbeitung dieses schwierigen Einsatzes! Vergessen werden sie ihn sicher nie können, aber wenigstens sollen sie den Einsatz verarbeitet bekommen. Die Unterstützung hierzu bekommen sie dankenswerter Weise.