Tödlicher Verkehrsunfall: Motorradfahrer stirbt nach Kollision mit Streifenwagen auf Einsatzfahrt

16. April 2018 um 15:17 Uhr

Ein Szenario, das sich kein Polizist wünscht: Wir rücken aus um zu helfen und dann kommt es während der Einsatzfahrt zu einem folgenreichen Verkehrsunfall. Wir möchten in dem folgend geschilderten Ereignis vom gestrigen Sonntag die Schuldfrage erst gar nicht bewerten.

Ein Streifenwagen der Polizeiinspektion Stein war im Rahmen einer Einsatzfahrt am Sonntag Nachmittag in Fahrtrichtung Ammerndorf mit Sonder- und Wegerechten unterwegs, Blaulicht und Martinshorn waren also eingeschaltet. Im Kreuzungsbereich zur Ansbacher Straße passierte dann der schreckliche Vorfall. Ein 30-Jähriger Motorradfahrer fuhr von der Ansbacher Straße in die Kreuzung ein und kollidierte mit dem Streifenwagen.

Aufgrund der Kollision wurde der Streifenwagen in einen entgegenkommenden Audi geschleudert. Die Polizisten und der Audifahrer blieben äußerlich unverletzt, kamen aber vorsorglich in ein Krankenhaus. Für den Motorradfahrer kam jede Hilfe zu spät, er verstarb noch an der Unfallstelle.

Der Sachschaden wird auf ca. 40.000 Euro geschätzt. Die abschließenden Unfallermittlungen werden von Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Nürnberg durchgeführt. In diesem Zusammenhang erfolgte die Sicherstellung der drei unfallbeteiligten Fahrzeuge. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wird in die Unfallrekonstruktion außerdem ein Sachverständiger eingebunden.

Der Familie des 30-Jährigen Motorradfahrers sprechen wir unser aufrichtiges Beileid aus und wünschen ihr viel Kraft in dieser schweren Zeit. Den Kollegen und dem 68-jährigen Audifahrer senden wir unsere besten Genesungswünsche. Wir hoffen, dass die Kollegen und auch die Familie des Unfallopfers gut betreut werden und sie den Vorfall verarbeiten können!