Zivilcourage: Passant verhindert nach sexuellem Missbrauch von Kindern Tötungsdelikt an Polizisten

18. April 2018 um 8:03 Uhr

Zivilcourage: Passant verhindert nach sexuellem Missbrauch von Kindern Tötungsdelikt an PolizistenUnsere Polizei ist eine Bürgerpolizei. Sie ist für den Bürger da, ist auf Hinweise der Bürger angewiesen und manchmal auch auf die Hilfe dieser. Dem beherzten Einschreiten eines Passanten verdankt ein Magdeburger Polizist womöglich sein Leben.

Am vergangenen Sonntag kam es zu einem sexuellen Übergriff eines 33-jährigen Deutschen auf zwei Kinder im Altern von elf und zwölf Jahren. Der Mann näherte sich völlig entkleidet den beiden Mädchen und sprach sie auf erniedrigende Weise an.

Eine Zeugin alarmierte die Polizei Magdeburg (Sachsen-Anhalt) und als die eingesetzten Beamten sich näherten, versuchte der Sittlichkeitstäter zu flüchten. Die Flucht konnte durch die Polizisten zwar verhindert werden, jedoch ging der nackte Mann nun zum Angriff über.

Bei der Festnahme leistete er massiven Widerstand, schlug und würgte einen 26-jährigen Polizisten erheblich. Weder der Einsatz des Pfeffersprays, noch des Schlagstockes, zeigten irgendeine Wirkung bei dem Gewalttäter.

Ein 35-jähriger Passant, der den Vorfall beobachtete, schritt ein und half bei der Festnahme des Täters, der nun überwältigt werden konnte, so dass auch der Polizist aus dem Würgegriff befreit werden konnte. Der Beamte wurde zum Glück nur leicht verletzt und konnte nach ambulanter Behandlung im Krankenhaus wieder entlassen werden.

Der Gewalttäter wurde dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die Unterbringung in einem psychiatrischen Landeskrankenhaus anordnete. Es wird nun wegen des sexuellen Missbrauches von Kindern und eines versuchten Tötungsdeliktes zum Nachteil des Polizeibeamten ermittelt.

Wir wünschen dem verletzten Kollegen eine gute Besserung und Verarbeitung dieses handgreiflichen Einsatzes. Auch den beiden Mädchen, die dieser für sie schockierenden Szene ausgesetzt waren, wünschen wir eine gute Verarbeitung.

Insbesondere danken wir auch dem Passanten für das beherzte Eingreifen! Wir schlagen ihn hiermit für den Ehrenpreis der Zivilcourage vor.