Betrunkener Autofahrer will flüchten: Polizist mitgeschleift und verletzt

7. Mai 2018 um 17:38 Uhr

Betrunkener Autofahrer will flüchten: Polizist mitgeschleift und verletztAm vergangenen Samstagmittag schleifte ein 31-Jähriger offenbar unter Alkohol- und Betäubungsmitteln stehender Autofahrer einen Polizisten in Dortmund (Nordrhein-Westfalen) mit in seinem Auto mit, der die Irrfahrt stoppen wollte.

Ein aufmerksamer Zeuge meldete gegen 14 Uhr einen in Schlangenlinien fahrendes Fahrzeug, das in Richtung Innenstadt unterwegs war. Dass es nicht zu Kollisionen mit anderen Fahrzeugen kam war reines Glück.

An der Kreuzung am Burgwall entdeckte eine Streifenwagenbesatzung den gemeldeten BMW. Die Beamten folgten dem Fahrzeug bis zur Kuckelke Straße wo der Fahrer am Straßenrand von alleine anhielt.

Sofort stoppten die Kollegen hinter dem Mann um ihn zu kontrollieren. Da zu dieser Zeit ein hohes Verkehrs-, aber vor allem auch Fußgängeraufkommen war, entschied sich der 30-jährige Beamte durch das geöffnete Fahrerfenster in das Fahrzeug zu greifen um den Zündschlüssel abzuziehen.

Jedoch gab genau in diesem Moment der Fahrer Gas, lenkte den Wagen auf die andere Straßenseite wo er erst mit zwei Begrenzungspfosten und dann mit einem Baum kollidierte. Die ganze Zeit hing der Beamte mit dem Oberkörper im Auto, da er sich nicht schnell genug aus dieser brenzligen Situation befreien konnte und wurde bei der Irrfahrt mitgeschleift.

Trotz der Kollision mit dem Baum gab der 31-jährige BMW-Fahrer weiter Gas. Nun gelang es dem Kollegen den Schlüssel zu ziehen. Mit Hilfe von weiteren Kräften konnte der Fahrer festgenommen werden. Bei einem freiwillig durchgeführten Alkoholtest wurde ein Wert von 1,5 Promille festgestellt. Eine Blutprobe wurde angeordnet.

Der 30-Jährige Kollege wurde nur leicht verletzt, aber zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Auch der 31-jährige Fahrer wurde leicht verletzt und nach Behandung in den Polizeigewahrsam gebracht.

Jedoch war aus polizeilicher Sicht mit den Ereignissen noch lange nicht Schluss. Denn eine Überprüfung ergab, dass der Mann sich gerade im Hafturlaub befindet, zudem wurden im Fahrzeuge mehrere Kennzeichen und Betäubungsmittel gefunden. Auch das Kennzeichen, welches sich am Auto befand, war wohl gefälscht.

Die Ermittlungen gegen den 31-Jährigen beinhalten nun also diverse Delikte – unter anderem gefährliche Körperverletzung, tätlichen Angriff auf einen Vollstreckungsbeamten, sowie Urkundenfälschung.

Der Hafturlaub ist für den Mann nun beendet. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er einer Justizvollzugsanstalt zugeführt

Wir wünschen dem Kollegen gute Besserung! Er hatte richtig Glück, dass hier nicht mehr passiert ist.