Eilmeldung: Flüchtiger Mörder gefunden: Polizist bei Fahndung angeschossen (mit Updates)

14. Mai 2018 um 16:52 Uhr

Eilmeldung: Flüchtiger Mörder gefunden: Polizist bei Fahndung angeschossenAktuell läuft Großeinsatz der Sächsischen Polizei

Am vergangenen Samstag ist es in Dresden (Sachsen) zu einem Tötungsdelikt gekommen, bei der ein bekannter Tatverdächtiger eine 75-jährige Seniorin getötet haben soll. Robert K., der 33-jährige Tatverdächtige, ist seit dem flüchtig und wird von der Polizei gesucht. Laut Fahndungsmitteilung der Polizei Sachsen ist der Täter bewaffnet und eine Gefahr für die Allgemeinheit kann nicht ausgeschlossen werden.

Seit heute Morgen finden im Raum Königsbrück umfangreiche Fahndungsmaßnahmen statt um den flüchtigen Täter festnehmen zu können. Im Einsatz befinden sich neben den Polizeikräften aus Sachsen auch Spezialkräfte aus Sachsen-Anhalt und Brandenburg, sowie der Bundespolizei und der Hubschrauberstaffel.

Im Waldgebiet bei Königsbrück konnte der Tatverdächtige zwar nicht festgestellt werden, jedoch wurden Einsatzfahrzeuge während der Fahndung aus einem leerstehenden Gebäude in der Königsbrücker Heide heraus mehrfach beschossen. Die Polizei geht davon aus, dass es sich um den gesuchten 33-Jährigen handelt.

Die Polizei Sachsen teilte kürzlich über Twitter folgendes mit:

Updates:

Die Spezialeinsatzkräfte haben den Tatverdächtigen leblos aufgefunden und geht von Suizid aus. Das tragische Ende eines anstrengenden Einsatztages. Wenigstens wurde kein weiterer Kollege mehr verletzt. Wir wünschen dem zwei- und vierbeinigen Kollegen alles Gute!

Der verletzte Kollege der GSG9 ist in ärztlicher Behandlung, ihm geht es den Umständen entsprechend aber gut. Etwas schlimmer sieht es beim Diensthund aus, er ist schwerer verletzt. Die Kollegen sind aber guter Hoffnung, dass auch er es schaffen wird.

Zum Gesundheitszustand des verletzten Polizeibeamten liegen der Polizei derzeit keine neuen Informationen vor. Aufgrund der spezialisierten Verwendung des Beamten werden im weiteren Verlauf hierzu auch keine weiteren Informationen mehr zu erwarten sein.

Selbiges betrifft auch den Gesundheitszustand des angeschossenen Diensthundes. Ob der Belgische Schäferhund den Einsatz überleben wird, bleibt abzuwarten. Jedoch wird die Spezialeinheit, bei der der Hund eingesetzt wurde, sich auch hier nicht weiter äußern.

Wir behalten die Entwicklung im Blick und werden gegebenenfalls nachberichten.

Liebe Kollege, passt bitte auf euch auf und kommt gesund wieder nach Hause! Dem bereits verletzten Kollegen wünschen wir eine schnelle und vollständige Genesung!