Jungfalke stürzt ab: Polizist erweist sich als Retter und Falkner

11. Juni 2018 um 11:30 Uhr

Jungfalke stürzt ab: Polizist erweist sich als Retter und Falkner

Bild: Polizei Mönchengladbach

Da wir Polizisten Menschen in Uniform sind, haben wir auch ganz individuelle Fähigkeiten, die wir uns entweder dienstlich oder privat angeeignet haben. Diese Fähigkeiten kamen nun einem Jungfalken zugute, der bei ersten Flugversuchen unglücklich gelandet war.

In Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen) nisten geschützte Falken am Marktplatz in Rheydt in der dortigen Kirche. Einer der Jungvögel hatte erste Flugversuche unternommen und war wohl hierbei etwas unglücklich auf dem Marktplatz gelandet. Dies hatten Passanten beobachtet und die Polizei informiert.

Diesen Einsatz ließ sich ein Mönchengladbacher Polizist nicht nehmen, da er “auf dem Gebiet der Falknerei professionell bewandert ist”, wie es im Polizeibericht heißt. Dieser stellte vor Ort fest, dass es sich um einen jungen Wanderfalkenterzel (als Terzel wird der männliche Greifvogel bezeichnet) handelt.

Der Polizist begutachtete den Vogel ausgiebig und kam zu dem Entschluss, ihn einer Tierarzthelfern vorzustellen, die über eine behördliche Erlaubnis zur Aufnahme und Pflege von Greifvögeln verfügt. Dort wird er ein paar Tage zur Beobachtung bleiben.

Der Polizeibericht schließt wie folgt:

“Sollte sich herausstellen, dass er wieder wohlauf ist, werden die Tierarzthelferin und der Beamte das Jungtier dann gemeinsam wieder in das Nest in der Kirche zu seinen Eltern zurück zu setzen. Auf dass die nächsten Flugstunden erfolgreicher verlaufen.”