Leserbrief von Jürgen: Das Zwischenmenschliche bei einer Verkehrskontrolle

29. Juni 2018 um 17:29 Uhr

Leserbrief von Jürgen: Das Zwischenmenschliche bei einer Verkehrskontrolle

“Hallo!

Ich möchte heute mit euch ein, für viele sicherlich banales, Ereignis teilen. Es handelt sich zwar nur um eine Verkehrskontrolle, aber mir geht es dabei um das Zwischenmenschliche.

Seit Jahrzehnten bin ich heute mal von einer Streife angehalten worden. Nach einer sehr freundlichen Begrüßung erfolgte die übliche Frage nach Fahrzeugschein und Führerschein. Und dann nach meinem Kennzeichen.

Dieses hätte ich mit einem Aufkleber im blauen Feld überklebt, so dass dieses schwarz ist. Die Sterne und das D sind vorhanden. Mit einem Lachen meinte der Polizist, ob das erlaubt sei. Ich war mir dessen sicher und gemeinsam wünschten wir uns ein schönes Wochenende.

Doch kaum zuhause angekommen klingelte das Telefon. Schau an, die Polizei am Rohr. Mega freundlich hat der Streifenpolizist mich darauf hingewiesen, dass er sich nochmal schlau gemacht hat und das Gerichtsurteil von 2010 nicht mehr gültig ist und die Aufkleber verboten sind.

Er wolle mir ja kein reinwürgen, sondern fragte mich, bis wann ich sie entfernen könnte und er würde dies dann einfach bei mir zuhause mal kontrollieren. Im Endeffekt sind wir so verblieben, dass ich ihm Bilder schicke und er mir das Urteil.

Menschlicher geht es nicht. Zum Abschluss haben wir uns zum gemeinsamen Schießen auf einer Reservistenveranstaltung verabredet. Daumen hoch sage ich nur! Jürgen”