Zur Eheschließung eines Kollegen Spalier gestanden: Polizisten bekommen Ärger nach Bürgerbeschwerde

17. Juni 2018 um 21:11 Uhr

Zur Eheschließung eines Kollegen Spalier gestanden: Polizisten bekommen Ärger nach BürgerbeschwerdeKönnt ihr euch noch an das tolle Hochzeitsbild aus Bayern erinnern, welches wir im Wonnemonat Mai veröffentlicht haben, auf dem die Braut (eine Polizistin) und der Streifenwagen als Brautwagen zu sehen war? Unsere Leser waren begeistert von dem tollen Motiv und wünschten dem Paar alles Glück der Welt (http://p-m.blue/eh).

Doch ganz anders als in Bayern wird eine solche Angelegenheit in Nordrhein-Westfalen gesehen und die Tatsache, dass die Kollegen hier keine Rückendeckung bekommen, trübt die Stimmung zum eigentlich freudigen Anlass enorm:

Das Polizisten sich mit ihren Kollegen freuen, wenn diese ihre Partnerin oder ihren Partner fürs Leben gefunden haben, dürfte klar sein. Unser Beruf macht es uns nicht immer leicht überhaupt einen Lebenspartner zu finden, der dies alles so einfach mitträgt.

Auch für das Brautpaar selbst ist es toll wenn die Kollegen dann draußen vor der Kirche oder dem Standesamt Spalier stehen. Doch mancher Bürger regt sich darüber auf, wenn wir in Uniform und dann auch noch mit Einsatzfahrzeugen zu den Kirchen oder Standesämtern fahren. So geschehen in Benrath (Nordrhein-Westfalen).

Dort fuhren die Kollegen des Brautpaares von Essen aus nach Düsseldorf. Damit die Überraschung für das Brautpaar nicht vorzeitig ruiniert wird, standen die Polizisten mit ihren Mannschaftswagen in der Benrather Schlossallee und nicht auf dem zugehörigen Parkplatz.

Bei manchem Bürger stellte sich nun die Frage, was für einen Einsatz die Bereitschaftspolizei hier haben konnte und so stellte sich der durchaus freudige Anlass heraus. Doch dass die Polizisten mit der vom Steuerzahler finanzierten Staatskarosse anfuhren, war nicht das Ende der Fahnenstange. Die Beamten zogen auch noch ihre Schlagstöcke heraus und standen Ehrenspalier. Eine krasse Form der Steuergeldverschwendung, so die Befürchtung des Beschwerdeführers.

Aber jetzt mal im Ernst. Bald jedes Wochenende stehen genau diese Kollegen im Dienst ganz in der Nähe, um Überstunden zu buckeln, bei Fußballspielen oder bei Demos für Sicherheit zu sorgen. Und dies manchmal auch völlig umsonst, wenn der Verlauf des Einsatzes absolut friedlich war.

Jetzt müssen die Beamten der Bereitschaftspolizei Essen mit Konsequenzen rechnen, da sich einige Bürger wohl über diese angebliche Steuergeldverschwendung beschwert hatten. Ein Sprecher der Polizei Essen machte jedenfalls klar, dass die Kollegen bei ihrem Chef wegen dieser Aktion werden antreten dürfen.

Man fragt sich was in diesen Menschen vorgeht? Ein halbes Stündchen hat das ganze Procedere gedauert um einfach dem Kollegen und seiner Braut eine Freude zu machen.

So bekommt dann dieser eigentlich doch schöne Tag einen faden Beigeschmack für das Brautpaar und vor allem für die Kollegen.

Was meint ihr dazu? Steuerverschwendung oder Ehrensache?