Community Policing: Polizisten werden persönliche Ansprechpartner auf Instagram

13. Juli 2018 um 17:30 Uhr

Community Policing: Polizisten werden persönliche Ansprechpartner auf InstagramWas unter dem Fachbegriff Community Policing in anderen Ländern bereits seit Jahren bekannt und erfolgreich praktiziert wird, wird nun auch hierzulande umgesetzt. Polizisten, die einen persönlichen Account betreiben, stellen ihre Arbeit vor und sind zudem Ansprechpartner für die Bürger. Somit weiß der Fragesteller immer, wer ihm antwortet.

Felix und Isabel von der Polizei Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz) werden ab kommenden Montag auf Instagram genau solche persönlichen Ansprechpartner und Kollegin Isabel werden wir hier nun die exklusive Möglichkeit geben, sich und ihr Projekt vorzustellen:

————-

“Hallo Social-Media-Community!

Mein Name ist Isabel und ich bin Streifenpolizistin aus Kaiserslautern.

Mein Kollege Felix und ich betreiben ab dem 16.07.2018 für Euch auf Instagram zwei personalisierte Accounts. Ihr könnt uns hier unter @felix_polizeikl und @isabel_polizeikl finden. 🙂

Wir möchten Euch mit diesen Accounts einen Einblick in unseren polizeilichen Alltag geben. Dies werden wir durch regelmäßiges Posten von Bildern darstellen, welche uns im Einsatzgeschehen zeigen.

Doch wir wollen euch nicht nur diesen persönlichen Einblick ermöglichen, sondern auch als Ansprechpartner für Euch im Netz fungieren. Habt ihr also Fragen zu den Bildern, dem Beruf an sich, oder ihr braucht eventuell einen Rat, dann schreibt uns doch einfach eine private Nachricht. Wir sind gerne für Euch da. 😉 “

————-

Hierbei möchten wir nicht unerwähnt lassen, dass dieses Projekt persönlich von den Kollegen angestoßen wurde und sie sich bei ihren Kollegen im Ausland, die bereits selbst Erfahrungen mit Community Policing haben, Ratschläge und Anregungen geholt haben.

Umso besser finden wir es, dass die beiden Kollegen von der Leitung unterstützt werden und wir wünschen ihnen viel Erfolg und immer eine glückliche Hand mit ihren Followern!