Per Haftbefehl Gesuchter versteckt sich unterm Bett: Polizisten müssen ihn befreien

21. Juli 2018 um 08:51 Uhr

Per Haftbefehl Gesuchter versteckt sich unterm Bett: Polizisten müssen ihn befreienManche nennen es Karma, andere wieder Murphys Law. Was auch immer die Ursache für diesen schon etwas peinlichen Zwischenfall war, die Polizisten werden sicher geschmunzelt haben, als sie zur Tat schritten.

In Sonneberg (Thüringen) befanden sich die Beamten im Einsatz, da sie einen Haftbefehl vollstrecken wollten. Ein Mann musste eine sieben monatige Haftstrafe wegen Bedrohung absitzen. Als sich die Polizisten in der Wohnung des Gesuchten befanden, meinte dieser eine blendende Idee zu haben, um der Haftstrafe zu entgehen.

Er versteckte sich unter dem Bett und wartete ab, ob die Beamten ihn dort finden würden. Natürlich fanden sie ihn auch in diesem “ungewöhnlichen” Versteck, doch ob freiwillig oder nicht, es war ihm nicht mehr möglich unter dem Bett hervor zu kommen.

Er steckte fest und er musste die Polizisten bitten ihn zu befreien. Diese hoben das Bett etwas an, damit er wieder hervorschlüpfen konnte. Dem 28-Jährigen wurden anschließend Handschellen angelegt und er wurde einer Justizvollzugsanstalt zugeführt, wo er nun die Vollpensionsleistungen der staatlichen Unterkunft in Anspruch kann.