Polizeihund muss eingreifen: Alkoholisierter Mann greift erst Rettungskräfte an und verletzt dann zwei Polizisten erheblich

10. Juli 2018 um 20:21 Uhr

Polizeihund muss eingreifen: Alkoholisierter Mann greift erst Rettungskräfte an und verletzt dann zwei Polizisten erheblichSo manch einer hat Aggressionen, die er nicht sinnvoll einzusetzen weiß oder derart abbauen kann, das niemand anderes darunter leiden muss. Wenn dann noch Alkohol im Spiel ist, verstärkt das diesen Effekt und niemand ist mehr vor der Gewalt sicher. Dies mussten gestern Abend nicht nur eine Frau feststellen, sondern die eingesetzten Rettungskräfte und Polizisten ebenfalls.

In Groß-Zimmern (Hessen) kam es gestern Abend zu einer lautstarken Auseinandersetzung auf offener Straße zwischen einem Mann und einer Frau. Als der Mann dann tätlich wurde flüchtete sich die Frau in die gemeinsame Wohnung und alarmierte die Rettungskräfte. Durch den Angriff trug sie leichte Verletzungen am Kopf davon.

Als die Rettungskräfte eingetroffen waren wurden sie noch vor dem Haus von dem 39-jährigen Gewalttäter abgepasst und attackiert, so dass diese die Polizei hinzu riefen. Doch auch für die Polizisten war es kaum möglich, den aggressiven und stark alkoholisierten Mann zu bändigen.

Er leistete gegen die polizeilichen Maßnahmen erheblichen Widerstand. Die Beamten mussten ihrerseits Pfefferspray einsetzen und als das noch nicht den erhofften Erfolg erzielte, kam auch ein Diensthund zum Einsatz. Nun gelang die Festnahme.

Zwei Polizisten, ein 38-jähriger Beamter und seine 52-jährige Kollegin, erlitten durch die Gewalteinwirkung erhebliche Verletzungen und wurden in ein Krankenhaus gebracht. Sie sind bis auf weiteres nicht dienstfähig. Der Polizeibericht schließt wie folgt:

“Der 39-Jährige musste eine Blutprobe über sich ergehen lassen und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Wegen des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung wird sich der Mann unter anderem zukünftig in einem Strafverfahren verantworten müssen.”

Wir senden die besten Genesungswünsche an die beiden Verletzten Kollegen nach Dieburg!