Schusswechsel auf offener Straße: Polizist und Angreifer mit Schussverletzung im Krankenhaus

24. Juli 2018 um 19:33 Uhr

Schusswechsel auf offener Straße: Polizist und Angreifer mit Schussverletzung im Krankenhaus

Keine Lebensgefahr

Es ist ein Szenario, welches sich kein Polizist wünscht. Aber dennoch müssen wir jederzeit mit allem rechnen. Diese Situation war derart gefährlich, dass man trotz der Umstände froh sein kann, dass die Sache nicht schlimmer ausgegangen ist!

Heute Morgen kam es in Duisburger Stadtteil Hochfeld (Nordrhein-Westfalen) auf der Heerstraße zu einem Schusswechsel zwischen einem Angreifer und den eingesetzten Polizisten. Wie es heißt, war die Polizei wegen eines Randalierers alarmiert worden.

Als die Beamten den 46-jährigen Duisburger ansprachen, kam es zum Schusswechsel, infolge dessen der Angreifer selbst, als auch ein 29-jähriger Polizeikommissar Schussverletzungen erlitten.

Beide kamen in ein Krankenhaus. Der Polizist erlitt einen Steckschuss im Bein. Die OP ist, wie Staatsanwaltschaft und Polizei gemeinsam erklären, gut verlaufen. Es bestehe keine Lebensgefahr.

Der Tatverdächtige wurden ebenfalls medizinisch versorgt und danach in den Polizeigewahrsam überstellt. Morgen soll er dem Haftrichter vorgeführt werden, da ihm ein versuchtes Tötungsdelikt zum Nachteil der Polizisten vorgeworfen wird.

Warum es zum Schusswechsel kam ist noch unklar. Aus Neutralitätsgründen hat das Polizeipräsidium Düsseldorf die Ermittlungen übernommen. Die Kriminalpolizei hat die Spurensicherung durchgeführt, bei der auch ein Polizeihund zum Einsatz kam, um nach Patronenhülsen zu suchen.

Wir möchten uns gar nicht ausmalen, wie dieser Einsatz sonst noch hätte enden können…

Wir wünschen dem verletzten Kollegen eine möglichst schnelle und vollständige Genesung und das die Kollegen den Einsatz gut verarbeitet bekommen. Wir hoffen, dass sie dazu alle notwendige Unterstützung erhalten.