“Uneinsichtig und aggressiv bis zuletzt…”: Polizisten wollten bei einer Panne helfen und werden angegriffen

1. Juli 2018 um 11:38 Uhr

"Uneinsichtig und aggressiv bis zuletzt...": Polizisten wollten bei einer Panne helfen und werden angegriffenZwei leichtverletzte Beamte forderte eine eigentliche Hilfeleistung in Dotzlar (Nordrhein-Westfalen). Die Polizisten wollten bei einem mit fünf Personen besetzten Land Rover Hilfe leisten, da dieser offensichtlich ein Startproblem hatte. Aber dafür ernteten keinen Dank, sondern Schläge und noch mehr.

Gegen 6 Uhr morgens bemerkten die Polizisten der Bad Berleburger Polizei den Land Rover und erkundigten sich, ob die Fahrzeugbesatzung Hilfe benötige. Schnell viel den Beamten auf, dass der 50-jährige Fahrer deutlich alkoholisiert war und zudem einen Gipsarm hatte.

Als der Fahrer zur Dienststelle mitgenommen werden sollte, wollte der 30-jährige Sohn den Wagen weiterfahren. Doch auch bei dem Sohn war schnell klar, dass dieser aufgrund von Alkohol nicht fahren durfte. Als sich herausstellte, dass auch die beiden anwesenden Damen unter Alkohol standen, stellten die Beamten den Fahrzeugschlüssel sicher, um eine bevorstehende Trunkenheitsfahrt zu verhindern.

Plötzlich eskalierte die Situation und die Polizisten wurden übelst beschimpft, der Sohn versuchte die Beamten in ihrem Handeln zu blockieren, die beiden Frauen schrien und kreischten ununterbrochen hysterisch herum und packten die Uniformierten immer wieder an deren Armen.

Gegen den 30-Jährigen musste schließlich Pfefferspray eingesetzt werden, nachdem er versuchte, einen Beamten gewaltsam aus dem Streifenwagen zu ziehen. Auch gegen die Festnahme wehrte er sich mit Schlägen und Tritten. Zudem versuchten die Frauen durch zerren an den Kollegen den aggressiven Mann zu befreien.

Das war aber leider noch nicht das Ende. Der 50-Jährige konnte sich aus dem Streifenwagen befreien und trat auf den am Boden knienden Polizisten ein. Selbst die hinzu gerufene Unterstützung hatte Mühe den 50-Jährigen unter Kontrolle zu bringen. Wieder musste Pfefferspray eingesetzt werden.

Danach konnten Vater und Sohn gefesselt der Wache zugeführt werden. Dem Vater wurde eine Blutprobe entnommen, sein Führerschein wurde sichergestellt. Zwei Polizisten erlitten bei den Widerstandshandlungen leichte Verletzungen.

Gegen alle vier beteiligten Delinquenten, die den uniformierten Beamten laut Polizeibericht “während der Gesamtdauer des Einsatzes respektlos, herabwürdigend, aggressiv und vor allem uneinsichtig bis zuletzt begegneten”, wurden Strafermittlungsverfahren eingeleitet. Unter anderem wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Trunkenheit im Verkehr, Beleidigung, Nötigung und versuchter Gefangenenbefreiung.

Wir wünschen den verletzten Kollegen gute Besserung!

Was ist nur mit dem Menschen los? Es macht einen fassungslos und einfach nur noch wütend, wie eine Hilfeleistung derart eskalieren kann.