Ungeklärte Todesursache: Diensthund verendet in Privatfahrzeug

31. Juli 2018 um 20:46 Uhr

Ungeklärte Todesursache: Diensthund verendet in PrivatfahrzeugDie Landespolizeidirektion Steiermark (Österreich) trauert um einen vierbeinigen Kollegen, der aus bislang unbekannter Ursache im Privatfahrzeug verendete. Da wir wissen, dass ein solcher Vorfall bei einigen unserer Leser hochemotionale Reaktionen hervorruft, möchten wir darum bitten unsere Seitenregeln zu beachten und nicht über die Todesursache zu spekulieren. Vielen Dank!

Gestern Morgen gegen 10 Uhr stellte der Diensthundeführer der LPD Steiermark seinen privaten Pkw an eine schattige Stelle auf der sogenannten Turzawiese in Ilz ab. Bevor er sein Fahrzeug verließ drehte er die hinteren Seitenfenster herunter und ließ die Heckklappe einen Spalt offen stehen, damit sich das Fahrzeug nicht so erhitzt und auch ein steter Luftzug herrscht.

Sein Diensthund, ein siebenjähriger Holländischer Schäferrüde, blieb im Kofferraum in der Transportbox zurück. Als der Polizist gegen 12:25 Uhr zurück an sein Fahrzeug kam, stellte er betroffen fest, dass der Diensthund verendet war.

Die Todesursache ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch ungeklärt. Wie die LPD Steiermark mitteilt, wurden polizeiliche Erhebungen vorgenommen und die Veterinärmedizinische Universität Wien mit der Klärung der Todesursache beauftragt.

Gute Reise über die Regenbogenbrücke, liebe Fellnase! 🙁 #thankyouforyourservice