Einbruch gemeldet: Verdächtiger macht die Flatter

26. August 2018 um 11:52 Uhr

Einbruch gemeldet: Verdächtiger macht die FlatterEine friedliche und ruhige Nacht in einem Stadtteil von Köln (Nordrhein-Westfalen) wurde am Freitag letzter Woche kurz nach Mitternacht abrupt unterbrochen.

Aufmerksame Nachbarn alarmierten die Polizei, da in einem Mehrfamilienhaus im Obergeschoss Einbrecher vermutet wurden. Die Nachbarn nahmen Lichtscheine einer Taschenlampe wahr und hörten leise Stimmen aus der besagten Wohnung.

Daraufhin fuhren die Kollegen mit mehreren Streifen zum Einsatzort – Einsatzstichwort: “Einbruch – Täter am Ort!”. Zusätzlich wurde noch ein Diensthundeführer zur Unterstützung beordert, der zusammen mit den Kollegen vorsichtig die Treppe im Hausflur hinauf ging.

Oben angekommen, sahen die Kollegen die offene Wohnungstür und machten sich laut bemerkbar mit den Worten: “Polizei! Kommen Sie mit erhobenen Händen heraus – oder wir lassen den Hund los!”

Nach dem vorsichtigen Blick einer der Kollegen in die dunkle Wohnung, sah er zwei Männer, die völlig verängstigt in Richtung der Beamten starrten und ein offenbar einbrecheruntypisches Verhalten aufwiesen.

Kurz darauf gab es Entwarnung und die Situation klärte sich schnell auf. Kurz zuvor verirrte sich eine Fledermaus in die Wohnung und die zwei Herren versuchten mithilfe von Taschenlampen, für den kleinen Kerl den Weg nach draußen zu leuchten.

Kurz darauf flüchtete die kleine Fledermaus tatsächlich aus dem Fenster und verschwand im Schutz der Dunkelheit in die Freiheit.

“Wobei unklar blieb, ob “Batman” auf dem ihm dargebotenen Lichtkegel davonritt. Oder sich vielmehr, wie bei dieser Gattung wohl eher üblich, anhand seiner unhörbaren Ultraschalllaute und doppelten Echo-Ortung orientierte. Wer weiß schon, ob die Polizisten bei Einsätzen in ferner Zukunft auch auf diese beneidenswerte Ortungstechnik zurückgreifen können. Zum Beispiel auf der Jagd nach nächtlichen Wohnungseinbrechern”, so das Polizeipräsidium Köln.