Europäische Zusammenarbeit: Kontrolle von Polizei und Zoll im Dreiländereck Belgien, Deutschland, Niederlande äußerst erfolgreich

4. August 2018 um 10:05 Uhr

Europäische Zusammenarbeit: Kontrolle von Polizei und Zoll im Dreiländereck Belgien, Deutschland, Niederlande äußerst erfolgreich

Bild: Polizei Aachen

Vergangene Woche fand eine gemeinsame Kontrolle von Polizei und Zoll im Dreiländereck Belgien, Deutschland und Niederlande statt. Es war zwar nicht die erste ihrer Art, da die Arbeitsgemeinschaft der niederländischen, belgischen und deutschen Polizeibehörden in der Euregio Maas-Rhein (kurz: NeBeDeAGPol) bereits 1969 gegründet wurde.

Aachens Polizeipräsident Dirk Weinspach führt diese Arbeitsgruppe aktuell an und deswegen hatte das Polizeipräsidium Aachen auch die Federführung für diesen Einsatz. Und die Liste kann sich sehen lassen. 250 Beamte waren im Einsatz, darunter die Polizei Aachen, die belgische und die niederländische Polizei, die Autobahnpolizei Köln, der deutsche Zoll, der belgische Zoll und die Bundespolizei.

Hauptsächlich waren die Beamten auf der Suche nach Tätern aus dem Deliktsfeld Bandendiebstahl, sowohl was Tageswohnungseinbrüche angeht, aber auch Kraftfahrzeugdiebstähle. Doch es ging nicht nur darum. Die Beamten sollten sich gegenseitig kennen lernen, die unterschiedlichen Arbeitsweisen beobachten und Vertrauen behördenübergreifend aufbauen.

Wie wir erfahren haben, fanden alle Einsatzkräfte diese Art der Zusammenarbeit interessant und waren sich einig, dass es von dieser Art gemeinsamer Kontrollen eine Neuauflage geben soll. Denn in den gemischten Teams kamen die Einsatzkräfte ins Gespräch und konnten sich so informativ austauschen.

So kontrollierten die Beamten in nur sieben Stunden 525 Fahrzeuge und 1.113 Personen. Zehn Personen wurden festgenommen. Ein Lkw, der erst kurz zuvor unterschlagen wurde, konnten die Beamten sicherstellen; ebenso zwei hochwertige Rennräder, die als gestohlen gemeldet waren.

Der belgische Zoll beschlagnahmte ein Fahrzeug (ja, dort ist das möglich), weil der Halter Abgaben in Höhe von 1.600 Euro nicht abgeführt hatte. Und die Zollbehörden verhängten wegen Verstößen gegen Ein- bzw. Ausfuhrbestimmungen Bußgelder in Höhe von 17.000 Euro.

Die Liste ließe sich fortführen. Wer sich dafür interessiert, kann diesem Link folgen.