In Memoriam: Vor 11 Jahren in Afghanistan getötet worden

15. August 2018 um 23:22 Uhr

In Memoriam: Vor 11 Jahren in Afghanistan getötet wordenWir gedenken heute dreier Kollegen, die als erste deutsche Polizisten bei einem Anschlag im Rahmen ihrer Auslandsmission in Afghanistan getötet wurden, ein vierter wurde schwer verletzt. Die Beamten waren zum Schutz der deutschen Botschaft (Haussicherungsdienst) und ihrer Angehörigen (Personenschutzkommando) eingesetzt.

Es war der 15. August 2007, als die vier Polizisten gemeinsam in gepanzerten Wagen in Kabul unterwegs waren. Wie das Bundesinnenministerium damals mitteilte, fuhren sie zu einem dienstlichen Schießtraining, als der Sprengsatz detonierte.

Die Wirkung der Splitterbombe war so groß, dass die gepanzerten Fahrzeuge ihre Insassen nicht mehr ausreichend schützen konnten. Die Polizisten Kriminaloberkommissar Jörg Ringel (31 Jahre, Bundeskriminalamt), Polizeiobermeister Mario Keller (39 Jahre, Polizeipräsidium Karlsruhe (Baden-Württemberg), abgeordnet zum BKA) und Polizeiobermeister Alexander Stoffels (34 Jahre, Bundespolizei) starben am Anschlagsort.

Ein vierter Polizist wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Er wurde von Rettungskräften in das ISAF-Lager der Bundeswehr “Camp Warehouse” in Kabul gebracht. Die Terrororganisation Taliban bekannte sich zu dem Anschlag.

Im Gegensatz zu den Kameraden der Bundeswehr, die auf Befehl in den Auslandseinsatz gehen, ist dies eine freiwillige Entscheidung der Polizisten. Sie können sich auf Interessenabfragen entscheiden und gehen die Gefahr in solchen Einsätzen, auf die sie vorbereitet werden, freiwillig ein. Das macht den Verlust für die Kollegenschaft und die Angehörigen nicht schwerer als für Angehörige gefallener Soldaten, lässt die Frage nach dem Warum aber eindringlicher erscheinen.

Auslandseinsätze können gefährlich sein, gefährlicher als der Dienst auf deutschem Boden. Das wissen die Kollegen, die sich darauf einlassen. Der Schmerz des Verlustes ist aber derselbe und deswegen gedenken wir heute dieser drei mit Absicht getöteten Kollegen.

Ruht in Frieden, lieben Kollegen! Ihr seid unvergessen und auch heute noch Teil der Polizeifamilie. Wir erheben die Hand zum Salut! ⚫⚫