Nicht Adler, sondern Mäusebussard: Polizist wird zum Falkner

18. August 2018 um 13:45 Uhr

Nicht Adler, sondern Mäusebussard: Polizist wird zum Falkner

Bild: Polizeipräsidium Freiburg

Immer wieder zeigt sich, dass Polizeiarbeit sehr vielschichtig sein kann. Das musste auch ein Kollege am Dienstag in der Nähe von Schwörstadt (Baden-Württemberg) erfahren, nachdem ein Passant einen verletzten “Adler” auf der B34 meldete.

Vor Ort angekommen stellten die Polizisten fest, dass es sich zwar nicht um einen Adler handelte, jedoch um einen ziemlich großen Mäusebussard. Schnell war klar, dass das Tier eine Verletzung am Flügel aufwies und so seine verzweifelten Flugversuche scheiterten.

“Da es den Polizeibeamten leider nicht möglich war, in der Kürze der Zeit dem betroffenen Vogel eine Fürsorge mit seiner Leibspeise “Feldmäuse” zuteil werden zu lassen, wurde zur Unterstützung ein Mitarbeiter des Tierheimes in Rheinfelden hinzugezogen”, so das Polizeipräsidium Freiburg.

Nachdem der Mitarbeiter eintraf, unterrichtete dieser einen der eingesetzten Beamten in die hohe Kunst der Falknerei. Ohne zu zögern und unter “Einsatz seines Lebens” 😉 ging der Kollege mit einer Decke zum flugunfähigen Bussard und konnte diesen beim ersten Versuch unverletzt einfangen.

Nach diesem “heldenhaften” Einsatz konnte das Tier zur weiteren Behandlung an das Tierheim übergeben werden, welches hoffentlich zu einer vollständigen Genesung beitragen kann.

Falls der Kollege auf den Geschmack gekommen ist, kann er nun mit seinem neuen Fachwissen der Falknerei ein neues Hobby in Angriff nehmen. 😉
Wir hoffen, dass der Mäusebussard bald wieder genesen wird und selbstständig seine Flüge fortsetzen kann. 🙂

Bild: Polizeipräsidium Freiburg