Während er eine Ölspur beseitigte: Mann schlägt Feuerwehrkamerad mit Pflasterstein nieder

27. August 2018 um 17:04 Uhr

Während er eine Ölspur beseitigte: Mann schlägt Feuerwehrkamerad mit Pflasterstein nieder

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Spreepicture (für weitere Bilder bitte auf das Bild klicken)

Uns Polizisten macht es fassungslos, wenn unsere Kameraden der Feuerwehr, Rettung oder anderer Hilfsorganisationen angegriffen werden. Diese Jungs und Mädels sind jederzeit bereit für jeden Bürger da draußen ihren Hintern zu riskieren, meinst sogar ehrenamtlich.

Gerade deshalb ist es unverständlich, dass genau diese immer wieder zu Opfern werden. Doch leider kommt dies immer wieder vor, so auch am frühen Sonntagabend in Berlin Spandau.

Die Kameraden der Feuerwehr waren gerade dabei eine Ölspur zu binden, da ein Bus zuvor Öl verloren hatte. Gegen 18 Uhr wurde der 50-Jährige Feuerwehrmann dann plötzlich von einem Angreifer mit einem Pflasterstein attackiert und am Kopf verletzt.

Der Täter konnte an Ort und Stelle von unseren Kollegen der Berliner Polizei überwältigt und festgenommen werden (siehe Bild). Auf den Einsatzleiter der Feuerwehr machte der Mann einen psychisch verwirrten Eindruck.

Gegen den Angreifer wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Der Grund für die Attacke ist völlig unklar.

Sie fahren täglich raus um anderen zu helfen und dies teilweise ehrenamtlich. Diesen Menschen, egal ob hauptberuflich oder ehrenamtlich, gehört Respekt gezollt und dürfen nicht zu Opfern werden!

Wir wünschen unserem Kameraden der Feuerwehr gute Besserung!