19-Jähriger leistet Widerstand: Im Gerangel nach Dienstwaffe gegriffen – Es löste sich ein Schuss

12. September 2018 um 19:10 Uhr

19-Jähriger leistet Widerstand: Im Gerangel nach Dienstwaffe gegriffen - Es löste sich ein SchussEigentlich ging es bei dem folgenden Vorfall in München Altperlach (Bayern) um eine Vermisstensuche. Doch erstens kommt es anders, zweitens als man denkt. Sicher wissen wir, dass wir immer auf alles vorbereitet sein müssen, doch man kann nicht immer wirklich alles erwarten, was im übrigen unsere Handlungsweise nahezu völlig blockieren würde.

Mehrere Polizisten waren nachts gegen 23:15 Uhr mit Suchmaßnahmen beschäftigt und hatte sich entsprechen aufgeteilt. Ein Beamter, der zu diesem Zeitpunkt alleine unterwegs war, traf einen 19-Jährigen, der ihm verdächtig vorkam. Als der Polizist den jungen Mann ansprechen wollte um eine Kontrolle durchzuführen, rannte dieser davon.

Der Beamte nahm die Verfolgung auf und konnte den Flüchtigen auch wieder einholen. Bei der anschließenden Kontrolle widersetzte sich der Verdächtige und ging den Polizisten körperlich an. Zu allem Überfluss gesellten sich noch weitere Personen zu dieser Situation hinzu, so dass sich diese für den Beamten bedrohlich darstellte.

Der Polizist nahm seine Dienstwaffe aus dem Holster, doch der 19-Jährige reagierte völlig unerwartet. Er griff nach der Dienstwaffe. Es entwickelte sich ein Gerangel währenddessen sich ein Schuss löste. Der Polizist konnte die Kontrolle über seine Waffe wiedererlangen und steckte sie wieder ins Holster.

Durch die Schussabgabe wurde zum Glück niemand verletzt. Im Gerangel erlitt der Polizist leichte Verletzungen, als er jedoch wieder auf der Dienststelle war wurde ihm gewahr, was da gerade geschehen war und er erlitt einen Schock. Er wurde im Anschluss medizinisch betreut.

Der Angreifer konnte festgenommen werden und bei ihm wurden 100 Gramm Marihuana, also eine nicht geringe Menge, sichergestellt. Nach der Festnahme wurde er einer Haftanstalt zugeführt und die Staatsanwaltschaft ordnete die Durchsuchung der Wohnung der 19-Jährigen an..

Zudem beantragte die Staatsanwaltschaft beim zuständigen Ermittlungsrichter einen Haftbefehl gegen den 19-Jährigen wegen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln und versuchten Totschlags. Der verletzte Polizist ist bis auf weiteres nicht dienstfähig und konnte wegen seines Gesundheitszustandes noch nicht befragt werden.

Wir senden die besten Genesungswünsche nach München und hoffen, dass der Kollege auch psychologisch gut betreut wird. So einen Vorfall steckt man nicht einfach weg und sich Hilfe zu holen ist kein Zeichen von Schwäche.