Hambacher Forst und Erdogan-Besuch: Fußball-Ultras drohen Angriffe auf Polizisten im Hambacher Forst an, wenn Fußballspiele ausfallen sollten

24. September 2018 um 18:36 Uhr

Wenn du denkst, es geht schon jetzt nicht mehr, dann kommt von irgendwo ein Ultra her – so oder so ähnlich könnte man die aktuelle Ankündigung kommentieren. Was das allerdings dem Fußball bringen soll bleibt schleierhaft.

Aber der Reihe nach…

Die Polizei ist in mehreren Bundesländern am Limit angekommen. Neben den alltäglichen Einsätzen im Streifendienst sind es in letzter Zeit auch immer mehr Großeinsätze, bei denen hunderte und teils tausende Polizisten eingesetzt werden müssen. Neben Aufmärschen von Rechts und den üblichen Gegendemos aus der linken Ecke und Fußballspielen, sind es aber auch zwei weitere Großeinsätze, die viel Personal bei der Polizei binden.

Da ist zum einen der Hambacher Forst, in dem Beamte aus mehreren Bundesländern und der Bundespolizei im Einsatz sind, und zum anderen der anstehende Besuch des Ministerpräsidenten der Türkei, Recep Tayyip Erdogan. Dort sollen zum anstehenden Staatsbesuch 10.000 Polizisten für Sicherheit sorgen. So viele Polizisten hat Berlin natürlich nicht, so dass auch hier wieder der übliche Einsatztourismus aus anderen Bundesländern anläuft.

Doch die Ressourcen der Polizei sind nicht unendlich und die Polizei muss auch immer im Hinterkopf behalten, dass sie Kräfte auch noch für unvorhersehbare Entwicklung aufbieten können muss. Deswegen brachte der stellvertretende GdP-Landesvorsitzende Heiko Müller eine Überlegung ins Spiel:

“Wir müssen trotz Hambacher Forst und Erdogan-Besuch noch Reservekräfte zur Verfügung haben, falls es zu einem unvorhersehbaren dramatischen Ereignis kommen sollte. Notfalls müssen auch Fußballspiele abgesagt werden.”

Wohlgemerkt, das ist nur eine Überlegung. Noch wurde kein Spiel abgesagt! Dies alleine genügte jedoch der Düsseldorfer Ultragruppe Dissidenti für eine gewaltbereite Ansage. In der Nähe des Düsseldorfer Stadions hingen sie ein Transparent auf, auf dem stand:

“Sagt ihr den Spieltag ab, machen wir im Wald die Bullen platt!”

In welchem Wald sie das tun möchten, ist auch klar. Denn das Transparent ist mit dem Zusatz “Hambi bleibt” versehen.

Man mag den Hambacher Forst als Symbol für Naturerhalt und gegen den Braunkohleabbau sehen. Beides gute Motive für gewaltfreien Protest. Doch dieses Symbol verkommt immer mehr zum Politikum von Menschen, die keine Politik im Sinn haben, sondern einfach nur für sich und ihre Gewaltbereitschaft ausnutzen wollen.

Und zu allem Überfluss bekommen es die Kollegen ab, anstatt diejenigen, die eigentlich verantwortlich sind.