Aus Spaß wurde Ernst: Fahrende Bierkiste aus dem Verkehr gezogen

26. Oktober 2018 um 08:58 Uhr

Aus Spaß wurde Ernst: Fahrende Bierkiste aus dem Verkehr gezogen

Bild: Polizeirevier Winnenden

Die kreativen Ideen mancher Zeitgenossen sind wirklich zu beneiden, auch das handwerkliche Talent, welches es benötigt, um diese Ideen umzusetzen, sucht manchmal seinesgleichen. Auch wenn wir weder die Ideen-, noch die Handwerkspolizei sind, hört der Spaß dann auf, wenn man sich und/oder andere gefährdet.

Mit einem solchen Fall hatten es die Kollegen vom Polizeirevier Winnenden (Baden-Württemberg) zu tun. Denen fuhr nämlich während der Streifenfahrt eine Bierkiste auf vier Rädern über den Weg. Fahrende Bierkiste? Ja richtig.

Das Gefährt verfügte über einen Metallrahmen, auf dem eine normale Bierkiste als Sitzbank montiert war. Ganz abgesehen davon, dass dieses merkwürdige Fortbewegungsmittel über vier Räder, ein Lenkrad und einen Sitz verfügte – das kennt man auch teils von Seifenkisten -, waren fehlende Beleuchtung am Abend, Bremsen und – nicht zu vergessen – der verbaute Motorantrieb das Problem.

Die fahrende Bierkiste trieb nämlich ein 10 PS starker Motor an, der 30 bis 50 km/h erreichen kann. Und alles, was mit einem Motor angetrieben und im öffentlichen Straßenverkehr betrieben werden soll, muss dafür auch zugelassen sein. Unnötig zu erwähnen, dass diese Zulassung natürlich nicht vorlag.

Und so schritten die Beamten zur Tat, hielten die rollende Bierkiste an und zogen das Gefährt aus dem Verkehr. Den findigen Fahrer erwartet nun ein Strafverfahren.

Witzige Idee mit ernsten Folgen. Beim nächsten Mal lieber auf dem eigenen Hof oder auf einer abgesperrten Fläche fahren, damit man sich und andere nicht in Gefahr bringt. Dann haben auch wir Polizisten nichts dagegen…