Offener Brief einer Anwohnerin an den BUND

6. Oktober 2018 um 20:42 Uhr

Offener Brief einer Anwohnerin an den BUND

Hambacher Forst: Ihre Arbeit macht unser Leben zur Hölle

Vorhin hatten wir darüber berichtet, dass es heute im Hambacher Forst zu einer Großveranstaltung kam, obwohl es gestern im Sinne es Umweltschutzes ein positives Gerichtsurteil gab. Erst vor wenigen Tagen berichtete uns eine Anwohnerin über die prekäre Situation vor Ort.

Heute, zur Großveranstaltung, erreichen uns zwei Wortmeldungen von weiteren Anwohnerinnen. Sabrina richtet sich in ihrem offenen Brief an den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland und beschreibt, wie sie als Anwohner darunter leiden, dass der BUND diese Großveranstaltung organisiert hat.

In einer weiteren Wortmeldung richtet sich Jeannine an die dort eingesetzten Polizisten und bedankt sich für ihren Einsatz:

—————

“Lieber BUND,

schön, dass Sie eine Großdemo organisiert haben, und ehrliche Gratulation zum Teilsieg über RWE. Aber ganz ehrlich gefragt:
Was verstehen Sie wirklich unter Umweltschutz?

Sie erstreiten laut und medienwirksam einen Rodungsstop und rufen zu einer Großveranstaltung auf. Nur wie die ablaufen soll, dass scheint Ihnen egal zu sein.
Sie waren in Düsseldorf und Münster, aber wann bitte waren Sie in Buir, Blatzheim, Golzheim und Morschenich?
Es sind zum Teil kleine Dörfer die diese Massen gar nicht stemmen können.

Sie demonstrierten für den Erhalt eines Waldes, der dann zu Tausenden bevölkert wird. Auf dem Weg dorthin werden Felder kaputt getrampelt die unsere Region ernähren. Bauern müssen Personal bezahlen, die ihre Felder bewachen, weil Demonstranten – und jetzt entschuldigen Sie bitte den Ausdruck – alles voll scheissen!

Felder, die uns hier in der Region ernähren. Wenn ihnen das unmöglich gemacht wird, verrichten diese ihre Notdurft in Gärten und hinter unseren Häusern.

Warum haben Sie, lieber BUND oder Buirer für Buir, nicht für ausreichend Toiletten, Mülleimer und Wegweiser gesorgt? Unsere Bahnhöfe in Buir und Umgebung sind demoliert, vermüllt und teilweise geschlossen. All die, die sich in der Presse wichtig gemacht haben, leben entweder in einer Blase oder im Wald.

Jedenfalls leben die nicht an einer Durchgangsstraße durch die jedes Wochenende Tausende total umweltfreundliche Autos brettern. Die müssen nicht bei geschlossenen Fenster Wache halten, damit niemand in ihren Garten kackt.

Und die sehen offenbar nicht die Müllberge die von Demonstranten hinterlassen werden. Wenn sie denn überhaupt in Mülleimer geworfen werden.

Es liegt überall Müll und wenn man fremde Menschen höflich bittet, den Müll in Eimer zu werfen, wird man beschimpft und bedroht, so dass die Polizei die Anwohner schützen muss, obwohl die Männer und Frauen der Polizei mit den Demonstranten genug zu tun haben.

Wenn man versucht mit seinem sowieso schon verängstigen Hund Gassi zu gehen, wird man gnadenlos in den Graben geschubst, damit die Demonstranten nebeneinander herlaufen können.

Aber darum kümmern Sie sich nicht. Ihre Arbeit macht unser Leben zur Hölle. Das alles nennen Sie Umweltschutz?

Warum protestieren Sie nicht in Düsseldorf oder vor dem RWE Gebäude? Warum nutzen Sie nicht alle Plattformen online, um Menschen dazu zu bewegen ihren Stromanbieter zu wechseln? Warum lassen Sie zu, das Menschen und Tiere hier nicht mehr in Ruhe leben können?

Was verstehen Sie wirklich von Natur und Umweltschutz?
Denn hier werden Dank Ihnen Mensch und Natur nicht mehr respektiert.

Mit freundlichen Grüßen
Sabrina Gülden, eine Anwohnerin, die gegen das Vorgehen von RWE ist, aber der jegliches Verständnis abdemonstriert wurde.”

—————

“Ich bin Anwohnerin in Kerpen Buir…Ich möchte allen Beamten die derzeit hier bei uns im Ort sind ganz herzlich danken….

Es ist beängstigend was hier passiert, es ist kein durchkommen, alles voll mit Menschen, unser Leben ist heute sehr eingeschränkt, es fährt nicht einmal mehr eine Bahn denn es sind Personen auf den Gleisen…

Die Ortseingänge abgesperrt , Ausweiskontrollen…ohne Auto kommt man nicht raus… EURE Anwesenheit gibt uns Sicherheit, wo man hinschaut Beamte ….es ist ein gutes Gefühl….

Danke das ihr hier seid…..❤️️ Jeannine”