Verabschiedung eines Polizisten während seines letzten Einsatzes: Wir lassen uns nicht von (Teilen) der AfD vereinnahmen

30. Oktober 2018 um 18:36 Uhr

Ein Einsatz, die Verabschiedung eines Kollegen, eine Deutschland- und Niedersachsenflagge und die Alternativdeutung einer Alternativpartei. Das sind die Zutaten für einen Bilder- und Deutungsstreit zwischen einem Mitglied der AfD und der Polizei Oldenburg.

Es geschah während des AfD-Landesparteitags in Oldenburg (Niedersachsen), als sich Polizisten einer Einsatzeinheit zwischen ihren Polizeifahrzeugen zurück zogen, eine Deutschland- und Niedersachsenflagge entrollten und die gesamte Einheit einen langgedienten Kollegen verabschiedete.

Doch einige AfD-Mitglieder wurden auf die Situation aufmerksam, fotografierten die Polizisten und begannen sogleich mit dem Absingen der Nationalhymne. Als die Beamten das mitbekamen, brachen sie die Verabschiedung ab und rollten die Fahnen wieder ein.

Dies hinderte jedoch den früheren Parteichef Armin Paul Hampel nicht daran, das Bild auf seiner Facebookseite zu veröffentlichen, mit dem Begleittext: “Achtung Herr Pistorius, es gibt noch mutige Polizisten in Niedersachsen!”

Sowohl die Veröffentlichung des Fotos, als auch die Einvernahme der AfD sorgen für Unmut und Irritationen bei der Polizei in Oldenburg. Die Polizeidirektion wehrt sich in einem öffentlichen Statement gegen die Umdeutung der Situation und Einvernahme durch die AfD:

“Das Foto zeigt eine Einsatzeinheit der Polizei, die nach dem Einsatz anlässlich des AFD-Parteitages in Oldenburg Aufstellung genommen hatte, um einen langjährigen Einsatzbeamten nach dessen letztem Einsatz zu verabschieden. Dabei wurden die Deutschlandflagge und die Niedersachsenflagge im Hintergrund gezeigt.

Die Beamtinnen und Beamten wähnten sich angesichts der Örtlichkeit am äußersten Rand ihres Einsatzraumes und der abschirmenden Umstellung durch Einsatzfahrzeuge unbeobachtet von der Öffentlichkeit und außerhalb des Blickfeldes der Veranstaltung.

Tatsächlich gelang es einigen Parteitagsbesuchern Fenster des Saales zu öffnen und aus diesen heraus einen Teil der Szene zu fotografieren. Erst als einige Personen aus dem Fenster Beifall klatschten und begannen, die Nationalhymne zu singen, wurde dies von den Beamtinnen und Beamten bemerkt, die Verabschiedung abgebrochen und die Fahnen umgehend eingerollt.

Die Veröffentlichung der Bilder ist ausdrücklich nicht autorisiert! Die Umdeutung und Darstellung zu Propagandazwecken ist in hohem Maße unfair und diskreditierend, sie ist für die abgebildeten Einsatzbeamtinnen und Beamten schlichtweg schwer erträglich. Wir verurteilen dieses Vorgehen daher auf das Schärfste.

Die Beamtinnen und Beamten hatten zuvor 12 Stunden lang unter teilweise sehr ungemütlichen Wetterbedingungen mit absoluter Neutralität, Ruhe und unter der gebotenen größtmöglichen Zurückhaltung ihren Dienst verrichtet. Das verdient Respekt und keine Verhöhnung durch eine derart unzulässige Verzerrung des tatsächlich Geschehenen durch einzelne Mitglieder der AfD.”