Vom Hilfsangebot zum Widerstand: Polizisten beleidigt und geschlagen

5. Oktober 2018 um 16:11 Uhr

Vom Hilfsangebot zum Widerstand: Polizisten beleidigt und geschlagenAm gestrigen Donnerstagmorgen, kurz nach Mitternacht, wollten Polizisten in Hof (Bayern) einem betrunkenen Pärchen einfach nur helfen. Doch diese Hilfe wurde nicht nur abgelehnt, die Kollegen wurden beleidigt und geschlagen.

Das Pärchen war die Straße entlang getorkelt. Die Frau war derart betrunken, dass sie sich kaum mehr auf den Beinen halten konnte und musste von ihrem 29 Jahre alten Freund gestützt werden. Als die Polizisten sahen, dass die Frau zudem versucht hatte sich mehrfach zu übergeben, boten sie ihre Hilfe an und schlugen vor, einen Rettungswagen zu holen. Doch anstatt die Hilfe anzunehmen, rastete die 28-Jährige völlig aus.

Sie schrie die Beamten an: “Spastis, ihr seid alle behindert!” und kündigte an, gleich ihr Geschlechtsteil zeigen zu wollen. Die Kollegen wollten daraufhin die Frau in Gewahrsam nehmen, doch ihr Begleiter war dagegen. Er beschimpfte die Beamten mit ähnlicher Wortwahl, wie seine Bekannte.

Jedoch war dies noch nicht alles. Der 29-Jährige griff einen Polizisten an und schlug diesen mit der Faust gegen die Schläfe. Zwischenzeitlich war bereits eine zweite Streife eingetroffen, doch bevor die Polizisten den Mann überwältigen konnten, gab dieser Hackengas und ließ seine Angebetete mit den Uniformierten zurück.

Da sich die 28-Jährige nicht beruhigen ließ und immer noch außer Rand und Band war, mussten die Beamten die Frau fesseln. Sie brachten sie zur Wache, wo die Frau ihren Rausch von 2,7 Promille ausnüchtern konnte.

Durch den Faustschlag wurde der Polizist verletzt, so dass seine Kollegen ihn ins Hofer Klinikum brachten. Er erlitt zwar “nur” leichte Verletzungen, konnte seinen Dienst aber nicht mehr fortsetzen.

Die Ermittlungen wegen tätlichen Angriffs, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Beleidigung wurden aufgenommen.

Wir wünschen dem Kollegen gute Besserung!