Zweimal Messerangriffe auf Polizisten in 24 Stunden: Zweimal Schusswaffengebrauch, einmal davon tödlich

7. Oktober 2018 um 20:20 Uhr

Zweimal Messerangriffe auf Polizisten in 24 Stunden: Zweimal Schusswaffengebrauch, einmal davon tödlichIn den vergangenen 24 Stunden kam es zu zwei Messerangriffen auf Polizisten, bei denen die Kollegen zum eigenen Schutz von ihrer Schusswaffe Gebrauch machen mussten. Tragisch, aber notwendig. In Brandenburg konnte der Angreifer gestoppt werden, in Schleswig-Holstein starb der Angreifer.

Im Brandenburgischen Prenzlau wurde der Polizei gestern Abend gegen 22:57 Uhr eine Bedrohungslage gemeldet. Ein 19-Jähriger sei dort von einem anderen Mann mit einem Messer angegriffen worden. Die als erstes eingetroffene Streife konnte den Angreifer auch antreffen.

Noch bevor die Polizisten aus ihrem Polizeifahrzeug aussteigen konnte stach der Mann mit seinem Messer durch das teils geöffnete Fenster in Richtung des Fahrers. Dieser konnte zum Glück ausweichen und “sich dem Wirkbereich des Täters entziehen”.

Dann ging der Angreifer wieder zu seinem ursprünglichen Opfer. Wegen der akuten Lebensgefahr gab einer der Polizisten einen Warnschuss ab, worauf der Angreifer sich wieder den Beamten zuwandte und mit dem Messer in der Hand auf sie zu rannte.

Die Polizisten forderten den Mann auf stehen zu bleiben und drohten den Schusswaffengebrauch an. Doch das beeindruckte den Angreifer in keinster Weise, so dass einer der Polizisten einen gezielten Schuss in das Bein des Mannes abgab. Im Anschluss konnte der Mann überwältigt und entwaffnet werden.

Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte leisteten die Beamten Erste Hilfe. Wie sich zeigte stand der Angreifer unter erheblichem Alkoholeinfluss. Über seine Unterbringung sollte heute das Amtsgericht entscheiden.

In Bad Oldesloe (Schleswig-Holstein) sollen sich am heutigen Sonntagmorgen ähnlich dramatische Szenen abgespielt haben. Hier wurde die Polizei alarmiert, weil ein Mann mit einem Messer in der Nähe der Schwimmhalle gesichtet wurde.

Zwei Streifen wurden entsandt, zudem eine weitere Streife aus Bargteheide. In der Nähe der Schwimmhalle konnte der Mann angetroffen werden, der sich laut Pressemitteilung aggressiv verhielt und ein 20 Zentimeter langes Messer in der Hand gehalten haben soll.

Genaueres zum Einsatzablauf ist noch nicht bekannt und Gegenstand der aktuellen Ermittlungen. So viel ist bekannt: “Infolge der Schussgabe wurde ein 22-Jähriger in Bad Oldesloe aufhältiger Obdachloser, derart verletzt, dass er noch an dem Ereignisort verstarb”.

Im Laufe des morgigen Montags wollen die Polizei und die Staatsanwaltschaft Einzelheiten über den Geschehensablauf mitteilen.

Schwierige Einsätze, die man erst einmal verarbeiten muss. Wir hoffen, dass die Kollegen gut betreut werden!