Der Polizeibericht ein Gedicht: Polizeieinsatz in Versform

21. November 2018 um 08:45 Uhr

Der Polizeibericht ein Gedicht: Polizeieinsatz in VersformManche Einsätze hinterlassen bei uns Polizisten zwangsläufig ein Schmunzeln. Auch wenn man den Ermittlungen mit aller gebotenen Ernsthaftigkeit nachgegangen ist, entbehrt das Ergebnis manchmal nicht einer lustigen Pointe. Und da sehen wir es ganz wie die Kollegen in Mittelhessen, dass man dann auch ruhig mal den Schalk im Nacken sitzen haben darf.

So erging es den Kollegen in Friedberg, die den Einsatzbericht, ganz im Sinne der Geschichte, gleich in Versform verfassten:

“Herr Schold, dem Trunke zugetan,
zeigte eine Straftat an.
Ein böser Bube, sagte Schold,
hätt´ nichts Gutes ihm gewollt
und ihm am Kassenautomaten
abgehoben vom Ersparten.
100 Euro ohne Scham,
das passte Schold nicht in den Kram.

So rief Herr Schold die Polizei,
die eilte auch sogleich herbei.
Dann hat sich bald herausgestellt,
kein Ganster wollte an sein Geld.
Er selbst war’s der am frühen Abend,
nachdem er sich – am Trunke labend –
zur Sparkass’ hatte aufgemacht
und hach, wer hätte das gedacht,
mit seiner eig’nen EC-Karte,
sich geholt hat – das Ersparte.

Als Beweis, wie zu erwarten,
dient ein Bild vom Automaten.

Und die Moral von der Geschicht’,
ruf’ die Polizisten nicht,
wenn du selbst es nicht mehr weißt,
wo die Sinne dir entgleist.”

Die Namen wurden natürlich geändert.

Herrlich zu lesen und lässt die Geschichte vollends nachempfinden. An dem Kollegen ist ein Künstler verloren gegangen. Hoffentlich lesen wir von dem Polizeilyriker noch mehr 😀