Gedanken von Sportfotograf P. Stollarz

5. November 2018 um 21:10 Uhr

Gedanken von Sportfotograf P. Stollarz

“Hallo zusammen,

hier auch mal ein Gruss von den Sportfotografen. Wir sitzen jedes Wochenende am Spielfeldrand. Uns ereilt leider ein aehnliches Schicksal wie den Polizisten. Wir werden beschimpft, bespuckt, mit Bechern voller Urin beworfen, erhalten Morddrohungen und werden oft verfolgt, wenn wir aus dem Stadion kommen und bedroht.

Aber wir haben eben einen Beruf aus Leidenschaft gewaehlt, und fuettern taeglich Netz, Zeitungen, Portale und vieles mehr mit Leben. MIT BILDERN. Und halten stand dem taeglich zunehmenden Irrsinn. Wie neulich wieder beim BvB gegen Hertha. Aber auch wir sind Buerger mit Grundrechten die beinahe taeglich verletzt werden.

Ich bin nicht immer mit der Polizeitaktik der Deeskalation einverstanden, aber sei es drum. Ich moechte den Einsatzhundertschaften danken, denn ohne Euch waere es wahrscheinlich Mord und Totschlag.

Wir sind zwar nicht immer gern gesehen und werden auch nicht immer gut behandelt, trotzdem ist es unsere journalistische Pflicht dort hinzugehen wo es weh tut. Aber bitte denkt immer daran: Wir sind nicht Euer Feind.

Allen eine schoene Woche und vielleicht sehen wir uns ja am Dienstag AufSchalke zum naechsten Irrsinn gegen Galatasaray.

P. Stollarz”