Gemeldeter Einbruchdiebstahl in Rohbau: Jugendliche wollten Explosion herbeiführen und nahmen Tod von Polizisten in kauf

13. November 2018 um 19:06 Uhr

Gemeldeter Einbruchdiebstahl in Rohbau: Jugendliche wollten Explosion herbeiführen und nahmen Tod von Polizisten in kaufMancher Polizeibericht lässt einen ratlos zurück und dennoch ist man froh, dass nicht mehr passiert ist. Der folgende Fall ist mal wieder ein solcher. Die Kollegen können zum zweiten Mal Geburtstag feiern.

In Stahnsdorf (Brandenburg) wurde am vergangenen späten Samstagabend von Zeugen ein Einbruchdiebstahl in ein im Rohbau befindliches Gebäude gemeldet. Eine Streife begab sich sofort zum Einsatzort.

Als die Polizisten das Gelände betraten, fielen ihnen mehrere herum liegende Gasflaschen auf, bei denen aus einer Gas austrat. Während die Beamten an dieser Gasflasche das Ventil schlossen, warf jemand vom Dach des Gebäudes ein brennendes Stück Papier hinunter in Richtung der Gasflaschen und der Polizisten.

Zum Glück kam es zu keiner Entzündung des Gasgemischs. Während einer Nachschau im Gebäude konnten die Polizisten zwei Jugendliche feststellen, die festgenommen wurden. Die Tat der beiden Jugendlichen wurde als versuchtes Tötungsdelikt eingestuft, wozu die beiden schwiegen.

Sie wurden dem Haftrichter vorgeführt, der zwar Haftbefehl erließ, ihn gegen Auflagen jedoch außer Vollzug setzte. Die Jugendlichen gingen also nicht in Haft.

Wie wir erfuhren, war das Gasgemisch zum Tatzeitpunkt zündfähig und aus Sicht der Kollegen war es scheinbar pures Glück, dass es nicht zur Explosion kam. Von jugendlichem Leichtsinn kann hier keine Rede mehr sein.

Wir sind für die Kollegen heil froh, dass der Plan der beiden Jugendlichen nicht funktionierte!