Mit den Kollegen auf Streife: Man sieht sich immer zweimal im Leben

1. November 2018 um 14:49 Uhr

Mit den Kollegen auf Streife: Man sieht sich immer zweimal im LebenEs ist nun einige Zeit her, dass wir zu einem Einsatz gerufen wurden. Es ging um Streitigkeiten zwischen mehreren Personen.

Wie sich vor Ort herausstellte war ein Mann von mehreren Personen nicht nur verbal angegriffen worden, sondern auch körperlich. Wir retteten das Opfer aus dieser gefährlichen Situation. Um die Angreifer dazu zu bringen, dass sie von ihrem Opfer ablassen, mussten wir auch den Einsatz der Waffe androhen.

Mit Erfolg, die aggressive Gruppe ließ von dem Mann ab.

Als ich mich um das Opfer kümmern wollte, bemerkte ich dass mir der Mann bekannt war. Es war derselbe, der mich etwa zwei Jahre zuvor angegriffen und verletzt hatte. Damals war ich, durch ihn, mehrere Wochen nicht dienstfähig.

Er schaute mich an und wusste, dass ich ihn, sowie er mich erkannt hatte. Er blickte zu Boden und murmelte erst etwas unverständliches. Ich fragte ihn was er gesagt hatte, dass ich es nicht verstanden hatte.

Er wiederholte seine Worte: “Sie und ihre Kollegen haben mir gerade vermutlich das Leben gerettet. Dafür danke ich Ihnen.”

Ich sagte ihm, dass dies mein Job sei.

Daraufhin erwiderte er: “Wissen sie, ich habe sie verletzt und dies nicht unerheblich und trotzdem retten sie mir mein Leben. Dafür möchte ich mich bedanken und mich für das Vergangene entschuldigen. Dies habe ich leider nie getan. Heute haben sie mir gezeigt, dass sie für jeden Menschen da sind, egal was er ihnen zuvor angetan hat. Dafür zolle ich ihnen meinen größten Respekt.”

Ja, wir sind auch für die da, die uns zuvor beleidigt, angegriffen und verletzt haben. Darauf habe ich meinen Eid geschworen. Dieser Einsatz hat mir gezeigt, dass Menschen sehr wohl dazu fähig sein können, Selbstkritik zu üben und dann doch irgendwann für das einstehen können, was sie mal verbockt haben.

———————–

Bei dem Autor handelt es sich um ein Teammitglied.