Vereidigung: Meine Gedanken zu diesem großen Tag

22. November 2018 um 20:54 Uhr

Vereidigung: Meine Gedanken zu diesem großen Tag

“Nicht jeder wird deinen Weg verstehen. Das ist ok. Du bist hier um dein Leben zu leben. Nicht um von jedem verstanden zu werden… ☝️

⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Was soll ich sagen… Ich bin einfach nur stolz! ☺️ Es ist schon nicht alltäglich im Rathaus als Polizeimeisteranwärterin, auch noch mit den Verwandten im Hintergrund empfangen zu werden und seinen Eid auszusprechen.

Einen Eid, der beweist, dass wir es ernst meinen und der uns wissen lässt, dass dieser Beruf nicht irgendeiner ist, sondern ein ganz besonderer!

Ein besonders aufregender, abwechslungsreicher, chancenreicher, einzigartiger, aber auch ein in manchen Fällen erschütternder und auch gefährlicher Beruf… Menschen gegenüber zu treten, die nicht gerade ein Freund der Polizei sind, und den Mut aufzubringen, schwierige Situationen dennoch zu meistern und nicht den Kopf in den Sand zu stecken.

Dem Verbrechen auf die Spur zu gehen, Gefahren abzuwehren und für Sicherheit und Ordnung zu sorgen. Dem Bürger die Sicherheit und das Vertrauen geben, dass er sich auf uns, die Polizei, verlassen kann. 🙂

Und genau deshalb habe ich heute meinen Diensteid abgelegt, um genau dafür einzustehen.

Passt auf Euch auf! ☺️
Janina”

—————–

Was Janina da beschreibt, klingt zwar sehr nach Idealismus. Aber genau solche Kolleginnen und Kollegen brauchen wir bei der Polizei. Die zwar um die Risiken wissen, die Chancen aber nutzen zum Wohle der Allgemeinheit.

Passt auf Euch auf, viel Erfolg und willkommen in der #Polizeifamilie!