Vom Neu- zum Ex-Mitarbeiter: Gebiss verriet den Dieb

28. November 2018 um 12:02 Uhr

Vom Neu- zum Ex-Mitarbeiter: Gebiss verriet den DiebManche Sachverhalte kann man sich nicht ausdenken, die muss man einfach erlebt haben. So auch dieser Fall in Ulm (Baden-Württemberg).

In einer dortigen Monteursunterkunft wurde in der Nacht von Freitag auf Samstag kräftig gefeiert. Am folgenden Tag musste keiner früh aufstehen und außerdem hatte der Neue im Bunde seinen Einstand zu geben. Also floss der Alkohol und davon offenbar nicht wenig.

Doch diesen Einstand hatten sich diejenigen, die schon länger in dieser Unterkunft wohnten, bestimmt etwas anders vorgestellt. Denn wie sie nach durchzechter Nacht feststellen mussten, fehlten “mindestens drei Handys, etwa 300 Euro Bargeld und auch eine Bankkarte samt einem Ausweis”, wie es im Polizeibericht heißt.

Noch merkwürdiger wurde die Sache, als einer der Geschädigten in seiner Tasche ein Gebiss vorfand – ein Gebiss, welches ihm weder passte, noch gehörte. Die um ihr Eigentum geprellten alarmierten die Polizei und eine Streife des Polizeireviers Ulm-West machte sich sogleich auf den Weg, der Sache auf den Grund zu gehen.

Nach Befragung der Geschädigten sah die Sache wohl so aus, dass dem 37-jährigen Neuzugang das Eigentum der Geschädigten in die Hand und sein Gebiss in die Tasche des Geschädigten gefallen war.

Um diese Annahme zu überprüfen, suchten die Polizisten den immer noch volltrunkenen Neu-Mitarbeiter auf und weckten ihn. Das meiste Diebesgut konnten die Beamten bei ihm auch auffinden, womit die zuvor erwähnte Theorie bestätigt wurde. Und weil sich der 37-jährige den Polizisten gegenüber renitent zeigte, durfte er seinen Rausch in der Gewahrsamszelle ausschlafen.

Am Ende dieser Geschichte kann resümiert werden, dass der Tatverdächtige ärmer, aber auch reicher geworden sein dürfte. Zumindest bekam er sein Gebiss wieder zurück, war aber das Diebesgut wieder los. Auch Unterkunft und neue Arbeitsstelle standen ihm nun nicht mehr zur Verfügung.

Und vielleicht, so die Hoffnung, ist er um die Erfahrung reicher geworden, dass man bei seinem Einstand etwas gibt und nichts nimmt, und dass man Polizisten gegenüber etwas freundlicher sein sollte.