Ein besonderes Weihnachtsgeschenk: Knochenmark gespendet

25. Dezember 2018 um 11:18

Ein besonderes Weihnachtsgeschenk: Knochenmark gespendet

Bild: Polizei Bremerhaven

Nicht auf teure Geschenke kommt es an Weihnachten an, sondern auf die Zeit, die man mit seinem Lieben verbringt oder der Aufmerksamkeit und Selbstlosigkeit, wenn man seine Zeit anderen – auch Unbekannten – schenkt. Doch es gibt noch etwas, was unter Umständen wichtiger als Zeit sein kann: Leben. Der folgende Polizeibericht im Original von den Kollegen aus Bremerhaven:

Dieses Weihnachtsfest wird ein fünfjähriger Junge in den USA wohl nie vergessen. Bei dem Jungen wurde eine Krebserkrankung diagnostiziert, die eine Knochenmarkspende unabdingbar machte.
Wie sich herausstellte, war unser Kollege Christopher Biermann der richtige Spender. Er hatte sich vor mehreren Monaten bei einer Aktion der DKMS typisieren lassen.

Kurzentschlossen ließ er sich letzte Woche in Köln durch einen harmlosen Eingriff das dringend benötigte Knochenmark entnehmen. Nur Stunden später erreichte die Spende das Krankenhaus in den USA und wurde umgehend übertragen. Dem Kleinen geht es den Umständen entsprechend gut.

Aber nicht nur er – auch unser Kollege freute sich sehr. Mit dieser Spende hat er dem Kleinen wohl ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk gemacht.
Christopher Biermann ist schon der dritte Mitarbeiter der Ortspolizeibehörde Bremerhaven, der in der DKMS-Datei als geeigneter Spender typisiert wurde und mit seinem Knochenmark anderen Menschen helfen konnte.

Zurückliegend halfen schon Desiree Reißberger aus dem Führungsstab und Pierre Otten von der Kriminalpolizei durch ihr persönliches Engagement anderen Mitmenschen, deren Krebsleiden zu lindern.

Die Stadtverordnetenvorsteherin Brigitte Lückert ist prominente Patin der DKMS und steht in Bremerhaven der Knochenmarkspende vor. Sie selbst empfing schon vor 3 Jahren eine Stammzellenspende und ist eine glühende Verfechterin von Typisierung und weitergehender Hilfe. Lückert bedankte sich bei unserem Kollegen für seine aktive Mithilfe.

Brigitte Lückert: „Das zeigt unsere Polizei in einer ganz anderen Rolle. Ich freue mich sehr über die private Initiative!“

Christopher Biermann: „Der Eingriff ist minimal – das Ergebnis optimal. Ich würde das immer wieder tun.“