Haarige Angelegenheit: “Festnahme” nach Schwarzfahrt

14. Dezember 2018 um 08:12

Haarige Angelegenheit: "Festnahme" nach SchwarzfahrtEinen recht haarigen Einsatz hatte die Bundespolizei Aachen in Eschweiler. Dort war ein Schwarzfahrer auf frischer Tat ertappt worden und die Beamten schritten zur “Festnahme”. Doch die Sache hatte ein Happy End.

Die Zugbegleiterin einer Regionalbahn hatte den Fahrgast dabei beobachtet, wie er in Langerwehe zugestiegen war. Er war pflichtwidrig ohne Begleitung unterwegs und rechtswidrig ohne Fahrkarte. Also alarmierte sie die Leitstelle der Bundespolizei.

Die Bundespolizisten warteten am Hauptbahnhof Eschweiler auf Zugbegleiterin und Schwarzfahrer, letzteren nahmen sie erst in Empfang, dann an die Leine. Als Hundeleine diente dabei ein Tragegurt, den die Beamten umfunktionierten.

Auf der Dienststelle konnten die Bundespolizisten mit Hilfe der zum Glück vorhandenen Hundemarke und mit Unterstützung des Landespolizei Nordrhein-Westfalen die Hundehalterin nicht nur ermitteln und informieren, sondern den weißhaarigen Schwarzfahrer auch an diese übergeben.

Der Polizeibericht schließt mit den Worten:

“Weil sich der niedliche Vierbeiner reumütig zeigte, sahen die Beamten von einer Anzeige wegen Erschleichen von Leistungen ab.”

Vorsicht, diese Masche mit niedlich und reumütig funktioniert nicht bei jedem 😉