Keine stille Nacht im Hambacher Forst: Angriffe auf RWE-Mitarbeiter, Polizisten und Feuerwehr-Kameraden

26. Dezember 2018 um 16:55 Uhr

Keine stille Nacht im Hambacher Forst: Angriffe auf RWE-Mitarbeiter, Polizisten und Feuerwehr-KameradenWeihnachten und gerade Heilig Abend stellt man sich ruhig vor, besinnlich, andächtig. Aber mancher Gewalttäter nutzt gerade diese Stunden der Stille, um sein kriminelles Tun umzusetzen, seinen Hass los zu werden und Menschen in Lebensgefahr zu bringen.

So erging es Einsatzkräften und RWE-Mitarbeitern im Hambacher Forst, die mit Steinen, Zwillenbeschuss und Molotowcocktails angegriffen und teils verletzt wurden. Mehrere Einsatzfahrzeuge wurden beschädigt.

Bereits am vergangenen Freitag war es zu einem Angriff Vermummter auf das Sicherheitscamp des RWE gekommen, als die feigen Angreifer mit Steinen auf die Mitarbeiter warfen und diese mit Zwillen beschossen. Es folgte ein größerer Polizeieinsatz, bei dem auch ein Polizeihubschrauber zum Einsatz kam.

Auch die Polizisten wurden sogleich mit einem Steinhagel bedacht. Mehrere Einsatzfahrzeuge wurden im Frontbereich beschädigt, Beamte wurden zum Glück nicht verletzt. Ein RWE-Mitarbeiter wurde am Ohr von einem Stein getroffen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der nächste Angriff erfolgte dann am Heiligen Abend. Gegen 22:30 Uhr griffen abermals Vermummte das Sicherheitscamp mit Steinen und Molotowcocktails an. Zwei Fahrzeuge gerieten in Brand, zwei weitere wurden durch Steinbewurf beschädigt.

Die alarmierte Feuerwehr wurde im Bereich der alten Autobahn A4 beim Anrücken zur Brandstelle ebenfalls mit Steinen beworfen. Die Angreifer flüchteten in den Wald.

Die Polizei war mit zahlreichen Einsatzkräften im Einsatz. Es wird wegen besonders schweren Landfriedensbruchs, vorsätzlicher Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Das muss man sich echt mal reinziehen. Die Extremisten starten doch tatsächlich einen solchen Angriff an Heilig Abend und sorgen so dafür, dass nicht nur Menschen verletzt und Gegenstände beschädigt werden, es folgte auch noch ein größerer Polizeieinsatz – an Weihnachten!

Wir wünschen allen Verletzten gute Besserung! Ansonsten ersparen wir uns jeden weiteren Kommentar.

Unsere gesamte Berichterstattung über den Einsatz im Hambi könnt ihr hier nachlesen.