Zufrieden und unzufrieden zugleich: Freuden(h)aus

12. Dezember 2018 um 12:12

Zufrieden und unzufrieden zugleich: Freuden(h)ausMit einem völlig paradoxen Einsatz hatte es die Polizei Eisenach (Thüringen) zu tun. Denn obwohl derjenige, der die Polizei alarmiert hatte, völlig zufrieden war, war er völlig unzufrieden und hatte deswegen die Polizei gerufen.

Doch der Reihe nach. Ein 25-Jähriger hatte in einem dortigen Etablissement eine gewisse Leistung bezahlt und scheinbar auch erhalten. Diese Leistung schien so gut gewesen zu sein, dass sich der Mann weigerte, jenes Etablissement wieder zu verlassen.

Die Dame, die sich für die Leistungserbringung verantwortlich zeichnete, rief, um den Fortbestand des Geschäftsbetriebes zu erhalten, die hauseigene Security hinzu, welche den 25-Jährigen hinaus komplimentierte.

Jener welcher, der bis dahin noch völlig zufrieden war und seine Anwesenheit in besagtem Etablissement auch für die weitere Dauer der Nacht als gesichert ansah, war nun, nach der abrupten Beseitigung seiner selbst aus besagter Räumlichkeit, absolut gar nicht mehr zufrieden.

Und als ob die Polizei für Kundenbewertungen zuständig wäre, alarmierte er über den Notruf eine Streife. Die Behauptung, dass er von dem Security-Mitarbeiter geschlagen worden sei, diente wohl als Meinungsverstärker, denn Verletzungen waren für die eingesetzten Polizisten nicht feststellbar. Man(n) weiß es nicht, da steckt man(n) eben nicht immer drin.

Genau das ist nun Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Das Freudenhaus durfte der 25-Jährige trotzdem nicht mehr betreten. Hausrecht ist Hausrecht und im Freudenhaus kam für ihn das plötzliche Freudenaus.