Ehrliche Haut: Wie verlorenes Bargeld seinen Besitzer wiederfand

2. Januar 2019 um 10:03 Uhr

Ehrliche Haut: Wie verlorenes Bargeld seinen Besitzer wiederfandEinen “ehrlichen Jahresausklang” nannten es die Kollegen von der Polizei Edenkoben (Rheinland-Pfalz), womit sie auch Recht haben. Denn im folgenden Fall haben alle Beteiligten eine ehrliche Haut bewiesen und so dafür gesorgt, dass der rechtmäßige Besitzer sein verlorenes Bargeld zurück bekommen hat. Ehrlichkeit in mehreren Akten.

Ein Touristenpaar hatte in Edenkoben auf dem Parkplatz eines Supermarktes zwei Einhunderteuroscheine gefunden. Doch anstatt das Geld einfach einzustecken, ließen sie den Besitzer des Fahrzeugs, unter dem die Geldscheine gelegen hatten, ausrufen (Ehrlichkeit Nr. 1).

Der kam auch zu seinem Gefährt und gab wahrheitsgemäß an, dass dieser das Geld nicht verloren hatte (Ehrlichkeit Nr. 2). Doch wohin nun mit dem Geld? Zur Polizei natürlich und dorthin brachte das Touristenpaar die Euroscheine umgehend (Ehrlichkeit Nr. 3).

Den stutzenden Beamten, die so viel Ehrlichkeit nicht gewohnt sind, nahmen das Bargeld entgegen, verbunden mit dem Kommentar der ehrlichen Finder: “Klar, man hätte von dem Geld wirklich gut Essen gehen können, aber jeder Bissen hätte nicht geschmeckt.”

Und siehe da, tatsächlich meldete sich eine aufgelöste junge Frau auf ebendieser Dienststelle, wo das Bargeld angenommen wurde. Sie hatte von den Mitarbeitern des Supermarktes den Hinweis bekommen, dass sich das verlorene Bargeld bei der Polizei befände.

Wie es im Polizeibericht heißt, konnte die junge Dame auch glaubhaft nachweisen, dass es sich um ihre 200 Euro handelte und bekam das Bargeld ausgehändigt (Ehrlichkeit Nr. 4). Abschließend heißt es von den Kollegen:

“Ein dickes Lob ging an die ehrlichen Finder und es war ein wirklich schöner Abschluss zum Jahr 2018.”