Vermisstensache mit (musikalischem) Happy End: Und zum Schluss noch ein Liedchen

4. Januar 2019 um 09:36 Uhr

Vermisstensache mit (musikalischem) Happy End: Und zum Schluss noch ein LiedchenEs ist immer wieder schön, wenn die Menschen sich bei uns Polizisten bedanken oder zufrieden damit sind, dass sich jemand um ihr Anliegen gekümmert hat. Etwas Außergewöhnliches ist es allerdings, wenn sich jemand mit einem Ständchen von uns verabschiedet.

Aber genau dies erlebten Beamte der Polizei Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz). Am vergangenen Mittwoch alarmierte ein Frau aus Frankfurt die Polizei. Sie hatte ihre vierjährige Tochter zur Oma nach Kaiserslautern gebracht. Doch nun seien beide verschwunden und telefonisch nicht mehr erreichbar.

Selbstredend, dass dies Besorgnis erregend war und so fuhr eine Streife umgehend zur Adresse der Oma. Mit Erleichterung stellten die Polizisten dort fest, dass Oma und Enkelin wohlbehalten angetroffen werden konnten.

Die Ursache, dass die beiden nicht erreichbar waren, lag darin, dass die beiden Damen den ganzen Tag unterwegs waren und das Handy keinen Mux mehr von sich gab. Und weil die beiden einen so schönen Tag hatten, wollte die Vierjährige noch einen Tag länger bei ihrer Oma bleiben – zumal letztere ersterer versprochen hatte, am folgenden Tag mit ihr in der Stadt eine Puppe zu kaufen.

Mit kaputtem Handy konnte die Oma allerdings nicht die Kindsmutter darüber informieren, dass ihr Spross noch einen weiteren Tag bei Oma verbringen würde und so kam es zur Vermisstensache, die ja glücklicher Weise ein Happy End fand.

Die Polizisten informierten selbstredend die Mutter der Vierjährigen über den Ausgang der Vermisstenfahndung und der Polizeibericht endet mit folgendem Satz:

“Bevor die Polizisten die Wohnung der Oma verließen, sang ihnen die gutgelaunte Frau noch ein Lied…”