Dicke Luft im Bus: Deeskalation, damit kennt sich die Polizei auch aus

15. Februar 2019 um 12:02 Uhr

Dicke Luft im Bus: Deeskalation, damit kennt sich die Polizei auch aus

Bild: Polizei Oberfranken via Twitter

Das kleine und große Geschäft oder zumindest die Möglichkeit, dieses angemessen verrichten zu dürfen, das war Streitpunkt auf einer Busfahrt von Prag zurück nach Mittelfranken (Bayern). Hier konnten die eingesetzten Polizisten unter Beweis stellen, dass sie in Deeskalation geübt sind.

Die Reisegesellschaft war mit ihrem Bus auf dem Heimweg, die Bordtoilette wegen der niedrigen Temperaturen nicht nutzbar. Und so mussten die Gäste ihr Geschäft während der Pausen verrichten.

Die Häufigkeit war allerdings ein Zankapfel. Die Fahrgäste wollten wenigstens einmal stündlich eine Pause haben, die Busfahrer wollten den Reiseplan einhalten. So standen sich beide Seiten unversöhnlich gegenüber, bis dann die Situation auf einem Rastplatz an der A9 eskalierte.

Die Polizei wurde um Unterstützung gebeten und die Autobahnpolizei Hof kümmerte sich um die Angelegenheit. Im Polizeibericht heißt es weiter:

“Es rückten daher zwei Streifenfahrzeuge an und die Beamten warfen ihr gesamtes Wissen zum Thema Deeskalation in die Waagschale. Mit Erfolg, denn nachdem sich zwischenzeitlich die betroffenen Fahrgäste Erleichterung verschafft hatten, war die Stimmung schon wesentlich entspannter. Die Fahrt konnte schließlich unter Zusicherung einer weiteren Pause im Raum Nürnberg friedlich zu Ende gebracht werden.”

Wenn man nicht können darf, aber müssen muss, dann ist das eben ka….tastrophal. 😉