Steile Karriere beendet: Polizisten enttarnen falschen Oberstabsfeldwebel

27. Februar 2019 um 11:35 Uhr

Steile Karriere beendet: Polizisten enttarnen falschen OberstabsfeldwebelFachkenntnis, das ist es, was uns Polizisten unter anderem auszeichnet. Doch muss sich diese Fachkenntnis nicht unbedingt auf das polizeiliche Fachgebiet beschränken. Viele von uns haben vor der Polizei einen anderen Beruf erlernt oder privat Wissen angeeignet, welches sich im Dienst als nützlich erweist.

Im folgenden Fall konnte eine Straftat aufgeklärt werden, weil der Kollege, bevor er Polizist wurde, Soldat war und damit etwas wusste und auf Anhieb erkannte, was man außerhalb der Bundeswehr nicht unbedingt wissen kann.

In Ansbach (Bayern) sah ein Polizist nachmittags einen Oberstabsfeldwebel der Bundeswehr und er hatte Zweifel daran, dass es sich hier um einen echten Soldaten handelte. Denn Oberstabsfeldwebel ist ein hoher Unteroffiziersrang und der Träger dieser Uniform kam dem Beamten etwas zu jung vor für solche Würden.

Also beschlossen die Beamten den jungen Mann zu kontrollieren. Der 25-Jährige blieb aber standhaft. Er behauptet sogar, eine steile Karriere hingelegt zu haben und sei mit zwei Orden ausgezeichnet worden.

Für einen Außenstehenden mag sich das beeindruckend anhören. Nicht jedoch für einen der Polizisten, der selbst Soldat war und die Gepflogenheiten kennt. Doch um auf Nummer Sicher zu gehen, kontaktierte man die Bundeswehr.

Und wer hätte es gedacht, dieser vermeintliche Soldat war dort nicht bekannt. Die Abzeichen wurden sichergestellt und der 25-Jährige muss sich nun wegen Missbrauchs von Titeln und Abzeichen verantworten.

Die Polizei Ansbach unterstreicht dann auch, dass es sich hier nicht um einen Faschingsscherz gehandelt habe. Der junge Mann sei bereits wegen verschiedener Drogendelikte polizeibekannt.