Versuchtes Tötungsdelikt: Polizist zwischen Fahrzeugen eingeklemmt

16. Februar 2019 um 12:32 Uhr

Versuchtes Tötungsdelikt: Polizist zwischen Fahrzeugen eingeklemmtIn der Nacht zum gestrigen Freitag ist ein Zivilfahnder der Polizei Hamburg von einem Autofahrer schwer verletzt worden, als dieser flüchten wollte und den Beamten zwischen dem zivilen Streifenwagen und seinem Fahrzeug einklemmte. Gegen die festgenommenen Täter wird nun wegen versuchten Mordes ermittelt.

Die Zivilfahnder des Polizeikommissariats 21 waren auf Streife und hatten die Bekämpfung von Kfz-Delikten zum Auftrag, als ihnen gegen 23:20 Uhr ein VW verdächtig vorkam. Ihr Verdacht sollte sich bestätigen, denn die Kennzeichen waren als gestohlen gemeldet.

Als der VW an einer Ampel neben einem Taxi bei Rot anhielt, wurde er von insgesamt drei zivilen Streifenwagen umstellt und es sollte eine Kontrolle erfolgen. Als die Zivilfahnder ausgestiegen waren und sich klar als Polizisten zu erkennen gegeben hatten, setzte der Autofahrer kurz zurück und beschleunigte mit aufheulendem Motor.

Der VW-Fahrer wollte sein Fahrzeug zwischen dem noch dort wartenden Taxi und dem Polizeifahrzeug hindurch steuern und flüchten. Hierfür steuerte er schnurstracks auf einen Polizisten zu, der vor einem der zivilen Streifenwagen stand.

Es kam zur Kollision mit dem Polizeifahrzeug, wobei dieses zur Seite geschoben wurde. Zudem wurde hierbei ein 47-jähriger Polizist zwischen dem VW und dem Streifenwagen eingeklemmt.

Zunächst gelang dem VW-Fahrer auch die Flucht, als er jedoch über eine Mittelinsel fuhr, war die Fahrt zu Ende, da das Auto nun stark beschädigt liegen blieb. Dann flüchteten Fahrer und Beifahrer zu Fuß in unterschiedliche Richtungen.

Doch beide Tatverdächtige konnten nach kurzer Verfolgung festgenommen werden. Die beiden 34 und 43 Jahre alten Deutsche müssen sich nun wegen des versuchten Mordes an dem Polizisten und weiterer Straftaten verantworten.

Während der 34-jährige Beifahrer wohl den Polizeigewahrsam wird wieder verlassen können, soll der 43-jährige Fahrer dem Haftrichter vorgeführt werden.

Der 47-jährige Polizist wurde schwer verletzt in eine Klinik gebracht. Er erlitt neben weiteren Verletzungen eine Beinfraktur, die eine Operation notwendig macht.

Wir senden die besten Genesungswünsche zum verletzten Kollegen nach Hamburg und hoffen mit ihm auf eine vollständige Heilung!