Beschleunigtes Verfahren: Mann leistete Widerstand und wurde noch am selben Tag zu Haftstrafe verurteilt

12. März 2019 um 19:06 Uhr

Beschleunigtes Verfahren: Mann leistete Widerstand und wurde noch am selben Tag zu Haftstrafe verurteiltDie Bestrafung folgte auf dem Fuße, als ein Mann, der Bundespolizisten angriff, im Rahmen des sogenannten beschleunigten Verfahrens noch am selben Tag durch einen Richter zu einer Haftstrafe verurteilt wurde.

Wie die Bundespolizeiinspektion Magdeburg mitteilt, war der alkoholisierte Mann im Intercityexpress (ICE) von Berlin nach Halle ohne Zugticket unterwegs. Der Zugchef hatte die Bundespolizei am Hauptbahnhof in Halle alarmiert, die Beamten erwarteten den Zug beim Einfahren bereits.

Die Bundespolizisten forderten den polnischen Mann auf den Zug zu verlassen, doch der weigerte sich. Stattdessen schaltete er auf aggressiv, attackierte die Polizisten und versuchte der Polizistin den Schlagstock von der Koppel zu reißen.

Als das nicht funktionierte schlug und trat der Angreifer um sich. Zum Glück wurde niemand verletzt bei dieser Aktion. Die Beamten fesselten den Angreifer und brachten ihn zur Wache. Hier zeigte sich, dass der Mann 1,4 Promille “auf dem Kessel” hatte.

Da der Angreifer zurzeit wohnsitzlos ist, wurde von den Bundespolizisten das beschleunigte Verfahren angeregt, dem der Staatsanwalt zustimmte. Noch am selben Tag wurde der Mann vom Amtsgericht Halle wegen des Erschleichens von Leistungen, versuchter Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und wegen des tätlichen Angriffs auf die Bundespolizisten zu einer Freiheitsstrafe von vier Monaten verurteilt.