Geisterfahrt eines 82-Jährigen endet tödlich: Junge Polizisten werden in nervenaufreibender Aktion doch noch zu Lebensrettern

24. März 2019 um 11:29 Uhr

Der schlimme Verkehrsunfall geschah vor einer Woche. Früh am Sonntagmorgen wird der Polizei im Bereich Ingolstadt (Bayern) auf der A9 ein Geisterfahrer gemeldet. Mehrere Streifen rücken aus, doch die Kollegen wissen noch nicht, wie tragisch die Sache ausgehen wird. Und trotzdem können sie stolz darauf sein, im Kampf gegen die Zeit und die Flammen einen Mann gerettet zu haben.

Für die Kollegen war aufgeben keine Option und nur deswegen forderte der Geisterfahrerunfall keine zwei Menschenleben. Freude, Begeisterung, heldenhafte Tat? Nein, gewiss nicht. Sie haben das getan, wofür sie den Beruf ergriffen haben.

Erleichterung würde es wohl besser treffen, denn einige unter ihnen werden mit Sicherheit noch eine lange Zeit an diesen denkwürdigen Einsatz zurück denken. Denn auch wenn sie alles getan haben um den Geisterfahrer aufzuhalten, reichte es leider nicht, ihn von seinem folgenschweren Irrtum zu überzeugen und die Kollegen wurden Augenzeugen dieses schweren Unfalles.

Wir wünschen den eingesetzten Kollegen, dass sie diesen Einsatz gut verarbeitet bekommen und dass sie hierbei jede Unterstützung erhalten, die notwendig ist.

Danke für Euren Einsatz!

Hier der vollständige Bericht.