Just a gay German cop: Schwuler Polizist für mehr Gleichbehandlung und Akzeptanz

14. April 2019 um 12:26 Uhr

Just a gay German cop: Schwuler Polizist für mehr Gleichbehandlung und Akzeptanz

Bild: Wolfgang Appenzeller

Wolfgang Appenzeller ist seit 22 Jahren Polizist. Mit 20 Jahren trat er in den Dienst der Bundespolizei ein. Polizist wollte er werden, das war klar. Auch dass er schwul ist, war klar.

Doch diese beiden Tatsachen miteinander zu vereinbaren wäre wenige Monate zuvor nicht möglich gewesen. So erzählt er in seinem Interview bei heute.de:

“Ich wurde im Oktober 1994 eingestellt. In Juni 1994 wurde der Paragraph 175 eingestellt, der sexuelle Handlungen zwischen Personen männlichen Geschlechts unter Strafe stellte. Ich konnte den Gedanken nicht abstellen, dass ich ab jetzt bei einer Behörde arbeiten würde, die bis vor kurzem noch den gesetzlichen Auftrag hatte, Leute wie mich strafrechtlich zu verfolgen.”

Doch mit der Abschaffung dieses Paragraphen änderte sich dies und Kollege Wolfgang hat seitdem überwiegend positive Erfahrungen damit gemacht, wenn er offen dazu steht: “Ja, ich bin schwul.” Dabei geschah sein dienstliches Coming-out eher zufällig.

Welche Erfahrungen er im Dienst mit seinem Schwulsein gemacht hat und warum er in den sozialen Medien für mehr Gleichbehandlung und Akzeptanz kämpft, das erklärt Wolfgang, der hinter der Seite Just a gay German cop (Facebook, Instagram, Twitter) steht, im Interview.