Waldbrände in Thüringen: Bundespolizei hilft den Feuerwehren beim Löscheinsatz

27. April 2019 um 18:29 Uhr

In der vergangenen Woche kam es in Thüringen zu mehreren Waldbränden. Wie bereits im vergangenen Jahr in Brandenburg unterstützte auch dieses Mal die Bundespolizei die Löscharbeiten der Feuerwehren bei Plaue.

Da akute Gefahr für die Bevölkerung bestand wurde der Katastrophenfall ausgerufen. Das Land Thüringen bat die Bundespolizei um Unterstützung, infolge dessen es am 25. und 26. April zum Einsatz mehrerer Helikopter vom Typ Super Puma kam.

Ausgerüstet mit einem Löschbehälter, genannt Bambi Bucket, flogen am Donnerstag die Piloten mit einer Super Puma insgesamt 22 Mal über den Brandherd und ergossen 44.000 Liter Wasser auf die Waldbrände. Am darauffolgenden Freitag waren es zwei Super Puma mit 53 Löschflügen und 98.000 Litern Wasser, welches der nahegelegenen Talsperre Heyda entnommen wurde.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Dadurch konnten die Feuerwehren entlastet und die Brandgefahr eingedämmt werden. Nach dem erfolgreichen Einsatz flogen die Hubschrauber wieder zurück in ihre Standorte nach Gifhorn und Fuldatal.

Hand in Hand arbeitet die Blaulichtfamilie zusammen. Danke für Euren Einsatz an die Kollegen und die Kameraden der Feuerwehren!