Familienzusammenführung: Rehkitzen purzeln nach Geburt eine Böschung hinunter

9. Mai 2019 um 12:16 Uhr

Familienzusammenführung: Rehkitzen purzeln nach Geburt eine Böschung hinunter

Bild: Stadtpolizei St. Gallen

Zu einer Familienzusammenführung kam es vorgestern, als Polizisten in St. Gallen (Schweiz) von einer Passantin den Hinweis erhielten, dass ein sehr junges Reh hilflos auf einem Waldweg liege. Scheinbar war das Kitz erst wenige Stunden auf der Welt und einen Hang hinunter gepurzelt.

Eine Streife der Stadtpolizei kümmerte sich um die Angelegenheit und konnte das Reh wie beschrieben antreffen. Als die Polizisten das Tier aufheben wollten raschelte es kurz und ein weiteres Kitz kam den Hang hinter gepurzelt.

Für die Kitze war es, da noch schwach auf den Beinen, nicht möglich zur Mutter zu gelangen und die Mutter rief ihrerseits schon nach ihrem Nachwuchs. Die Polizisten halfen hier gerne nach, nahmen die Kitze auf und legten sie oberhalb der Böschung wieder ab.

Nachdem sich die Beamten entfernt hatten, aber noch Sichtkontakt zu den Kitzen bestand, ging die Rehmutter zu ihrem Nachwuchs hin und führte sie anschließend in den Wald.

Die Stadtpolizei weist in diesem Zusammenhang auf folgendes hin:

“Sollten Rehkitzen aufgefunden werden, bittet die Stadtpolizei St.Gallen, diese nicht anzufassen und die Polizei oder den Wildhüter zu informieren. Durch das Anfassen ohne entsprechende Handschuhe könnten Kitze von der Rehmutter verstossen werden.”