Leserbrief einer Polizisten-Ehefrau: Gedanken zum Vatertag

31. Mai 2019 um 19:32 Uhr

Leserbrief einer Polizisten-Ehefrau: Gedanken zum VatertagBereits gestern erhielten wir die folgende Zuschrift. Eine Polizisten-Ehefrau schrieb sich ein paar Gedanken von der Seele, die wir euch nicht vorenthalten möchten:

——————

“Hallo ihr Lieben!

Nun sitzen wir hier, mein neugeborener Sohn und ich. Wir warten auf den Mann dem dieser Tag gehört. Papa!
Papa ist an der Arbeit. Papa fährt von Einsatz zu Einsatz um Euch zu schützen. Euch, die Väter die am heutigen Tag die Sau rauslassen.

Dass man auch an solchen Tagen arbeiten muss ist in unserem Beruf wohl abzusehen. Mit ein paar Minuten über der ‚normalen’ Dienstzeit war wohl auch zu rechnen, das kann schon mal vorkommen.

Heute sind es nicht nur fünf Minuten, es ist bereits über eine Stunde. Keiner weiß wie lange es noch sein wird…
Und das alles nur, weil Ihr Euch nicht benehmen konntet, mit ein paar Bier zu viel in Euer Auto gestiegen seid und die Kontrolle über das Fahrzeug verloren habt.

Ich wusste ganz genau worauf ich mich eingelassen habe, als ich mich für diesen Mann entschieden habe. Dass der erste Vatertag aber wegen so einem vermeidbaren Unsinn mit Überstunden enden musste hätte ich nicht gedacht.

Vielleicht denkt Ihr ja beim nächsten Mal einmal mehr nach was Ihr tut! Denn auch wir hätten den heutigen (ersten) Vatertag gerne als Familie verbracht und dann hätte Papa seinen Sohn nicht nur schlafend gesehen!

Think blue!”

——————

Die Autorin ist uns namentlich bekannt, möchte jedoch anonym bleiben.